Mosambique Fashion Week: Gehäutete Mode-Logos gegen Tiermord

snygo_files002-mfw-sociedade
Nicht nur Weltstädte wie Paris, New York und Berlin haben eine Fashion Week, auch in Maputo, der Hauptstadt von Mosambique, dreht sich einmal im Jahr für eine Woche alles um die Mode. Den Veranstaltern ist es dabei besonders wichtig, dass nur Designer teilnehmen dürfen, die bei ihren Kreationen auf tierische Produkte verzichten. Um das eindringlich zu unterstreichen, wurde jetzt eine Print-Kampagne ins Leben gerufen, die bekannte Logos in verändertem Look zeigt. Da müssen nämlich der Puma-Panther und das Lacoste-Krokodil auf ihre Haut verzichten, und das Ecko-Nashorn verliert sogar sein Horn.

Besondere Brisanz hat das Thema, weil Mosambique in Afrika liegt und das der Kontinent ist, von dem die meisten tierischen Rohstoffe für die Modeindustrie kommen. Umso wichtiger ist es, dass sich die Mosambique Fashion Week so rigoros gegen den sinnlosen Tiermord stellt. Gestaltet wurde die Kampagne von DDB Mosambique.



(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein