„Motion Exposure“: Wenn Fotografie völlig aus dem Ruder läuft


Fotografen, die lange Belichtungszeiten lieben, haben eine besondere Vorliebe für Bewegung, so auch Stephen Orlando. Zusammen mit dem kanadischen Kayakfahrer Adam van Koeverden ist auf diese Weise das Projekt „Motion Exposure“ entstanden, bei dem die Ruderschläge des Olympioniken sichtbar gemacht werden.

Fotograf und Sportler reißen das Ruder an sich und entführen uns in idyllische Landschaften. Schwungvolle Lichtbögen, die im Übrigen ganz ohne Photoshop ihren Weg in die Bilder geschafft haben, lassen uns die Ruderbewegungen nachempfinden. Als Schnittstelle zwischen Kunst, Sport und Technik laden die Fotografien zum Träumen ein. Und als wäre das nicht schon traumhaft genug, geht auch noch die Hälfte des Erlöses an das „Project Canoe“, um Jugendlichen in Ontario das Paddeln in der Wildnis zu ermöglichen.











Copyright by Stephen Orlando (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein