Mukimono: Köstlicher Augenschmaus und dekorativer Gaumenschmeichler


Wer schon einmal in einem gehobenen japanischen Restaurant essen war, hat neben dem Maki-Röllchen bestimmt eine schöne Obst- oder Gemüseschnitzerei gefunden. In Japan hat das dekorative Anrichten von Speisen nämlich besondere Tradition. Das Schnitzen von Radieschenröschen, Karottenspiralen und mehr wird dort Mukimono genannt.

Der japanische Künstler Gaku zeigt uns ungeahnte Möglichkeiten mit dem Schablonenmesser. Wenn er die Klinge durch Bananenschale und Kokosfruchtfleisch gleiten lässt, tun sich wunderbare Muster und Formen auf. Der kleine, vegetarische Snack zwischendurch wirkt dadurch nicht nur besonders appetitlich, sondern wird selbst zum Kunstwerk. Und was macht Gaku mit den fertigen Obst- und Gemüseschnitzereien? Aufessen natürlich. Dabei ist doch der köstliche Augenschmaus bzw. dekorative Gaumenschmeichler eigentlich viel zu schade, um einfach so verspeist zu werden. Zum Glück hält Gaku seine Köstlichkeiten auf Instagram fest.








(via) Copyright by Gaku

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein