Mural in Belgien: Street Art trifft auf das Digitalzeitalter


So kann man natürlich auch Aufmerksamkeit für die eigene Webseite generieren: Der spanisch-argentinische Künstler Felipe Pantone malte kürzlich einen 30 mal 25 Meter QR-Code an die Fassade eines Gebäudes in Belgien. Der Code führt interessierte Smartphone-Nutzer direkt auf seine Webseite. Hier erklärt er die Motivation für sein Werk und warum er gerade diesen speziellen Standort gewählt hat. Und dazu muss man noch nicht einmal nach Belgien reisen. Einfach den Code am Computerbildschirm scannen und los gehts!

Felipe fing schon im zarten Alter von 12 Jahren als Graffiti-Künstler in Spanien an. Mit seinen Arbeiten begeistert er inzwischen in ganz Europa, Australien und Asien. Dabei verbindet er Typographie und Abstraktionen mit modernem Graphic Design und hochentwickelten geometrischen Formen. Seine Arbeiten sind aber keine reinen Fingerübungen in Sachen abgefahrener Ästhetik. Vielmehr beschäftigt er sich intensiv mit dem menschlichen Unbehagen vor der schnell voranschreitenden Technologie im Digitalzeitalter. Bilder und Informationen stehen heute in Hülle und Fülle zur Verfügung, so dass kaum noch jemand hinterherkommt.

Sein neuestes Werk ist das beste Beispiel dafür. Zusammen mit seinem Assistenten David O. erschuf er das beeindruckende Kunstwerk innerhalb von drei Tagen. Die beiden verbrauchten dabei 403 Montana Spraydosen. Auch die Stadt Hasselt in Belgien ist mehr als geeignet für ein solches Projekt: Innovative Straßenkunst wird hier durch die Street-Art-Festival-Organisation gefordert und gefördert. Die Stadt ist ein lebhaftes Forum, wo sich alle möglichen Künstler austoben können.





Copyright by Felipe Pantone (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein