MVRDV schafft mit The Imprint zwei verrückte Bauwerke

Zwei unwirkliche Gebäude hat das niederländische Architektenbüro MVRDV in Seoul geplant und bauen lassen. Eine Bauwerk von The Imprint, wie die gesamte Konstruktion heißt, sieht so aus, als würde eine mittelalterliche Burg von Geisterhand an einer Ecke hochgehoben werden und dadurch ihr Innenleben offenbaren. Das andere Gebäude ist zum Teil in Gold gestrichen und hat ebenfalls einen äußerst ungewöhnlichen Eingang, der einem hochgehobenen Vorhang nachempfunden ist.

The Imprint hat keine Fenster, weil darin nur Vergnügungen untergebracht sind, für die kein natürliches Licht nötig ist. So befindet sich ein Nachtclub in einem Gebäude und ein Indoor-Vergnügungspark im anderen. Viele der 3.869 Bauteile mussten individuell hergestellt werden, für die Planung war eine 3D-Software notwendig. Als Material diente Beton, der mit Glasfasern verstärkt ist. The Imprint liegt unweit des Flughafens Incheon und passt sich in das optische Konzept des nahen Hotels „Paradise City“ ein.











(via) Copyright MVRDV

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein