„My Body, My Rights“: Verblüffende Bodypaintings

snygo_files003-choo-san-body-painting
Sicher kennst du die optische Täuschung mit dem Gesicht, bei dem du nicht weißt, ob du es von vorne oder von der Seite siehst. Wenn nicht: Die Künstlerin Hiraku Cho hat genau dieses Verwirrspiel mit Acrylfarbe hinbekommen. Das Ergebnis ist Teil der Kampagne „My Body, My Rights“, die die junge Japanerin für Amnesty International realisiert hat. Darin geht es um die sexuellen Rechte, die ein jeder Mensch hat.

Weitere Bilder der Aktion zeigen beispielsweise einen Mann, dessen Rücken aus Büchern besteht, und eine Frau mit einem Schlüsselloch im Bauch. Erklärungen zu den filigranen Bodypaintings gibt es nicht, vielmehr hast du jede Menge Spielraum, um deine Gedanken um das schweifen zu lassen, was du siehst. Hiraku Cho wurde 1993 geboren und lebt in Tokio. Sie studiert momentan an der Kunsthochschule Musashino, stellt aber schon seit zwei Jahren regelmäßig ihre Werke aus.












(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein