Nadia: intelligente Kamera mit objektiver Ästhetik-Messung

Eine Kamera, bei der man nicht mehr selbst entscheidet über Belichtung, Motiv und Ausschnitt. Das übernimmt das Modell „Nadia“ gleich selbst mit. Kein Sucher mehr. Denn alles was bleibt ist eine Prozentanzeige als Entscheidungshilfe für das optimale Photo.

In die Kamera integriert ist eine Software, die die ästhetische Qualität des Fotos misst und als Prozentzahl herausgibt. Die Kamera als objektive Instanz, wenn man so will. Einzig die Entscheidung, ab welcher Prozentzahl man abdrückt, muss man noch selbst treffen.

Die Kamera entwickelt hat Andrew Kupresanin von der „University of Arts, Berlin“. Interessant Idee, keine Frage. Aber auch interessant wären mal Fotos, die die Kamera geschossen hat. Und auch, was die Software so unter Ästhetik versteht. Darüber gibt das kurze Video unten leider auch keine Antworten.

(via)

1 Kommentar

  1. Ich finde die Idee dahinter geniel! Erstens ist die Kamera wirklich ziemlich cool designed. Aber ehrlich gesagt, wer benötigt so etwas? Andererseits: Diejenigen, die meinen, dass man mit Handys Super-Fotos erzielen kann. Mein „OK“ erhält die Wunderkiste!

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein