Nick Gentry bindet ausgediente Datenträger in seine Gemälde ein

archaic-technology-15
Datenträger wie Disketten und CDs sind ausgestorben und werden nur noch von absoluten Nerds benutzt – oder zum britischen Künstler Nick Gentry geschickt, der sie als Basis für seine Portraits verwendet. Dazu klebt Gentry die ausgedienten Speichermedien auf Holz und bemalt sie mit Ölfarben. Manche Elemente bindet er dabei in seine Kunstwerke ein, wie etwa CDs, die zu Augen werden.

Um die Umrisse der Menschen zu schaffen, die er zeichnet, malt Gentry die äußeren Disketten weiß an, lässt aber die inneren weitgehend unberührt. So kann man noch die charakteristische Optik und die Beschriftung erkennen. Einige der Werke von Gentry sind richtig groß und erreichen Formate von zwei mal drei Metern. Der britische Künstler bringt mit seinen Arbeiten die analoge und die digitale Welt in Dialog. Gerade verwendet er Filmnegative, wenn du also noch welche rumliegen hast, schick sie ihm einfach.









Copyright by Nick Gentry (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein