(Noch) seltenes Einhorn auf deutschen Straßen: E-Scooter

Elektro-Tretroller oder kurz E-Scooter gehören in vielen Ländern bereits zum Stadtbild. Auf Deutschlands Straßen und Radwegen sind sie (noch) eine Seltenheit. Das sollen neue Gesetze bald ändern, indem sie Klarheit schaffen, was Versicherung und Pflichtausstattung angeht. Damit werden die E-Scooter aus der gesetzlichen Grauzone ganz legal auf den Asphalt geholt. In heißer Vorfreude haben wir das Netz nach schicken Modellen durchgekämmt und dabei dieses „Einhorn“ (passt ja zum derzeitigen „Artbestand“) entdeckt.

Hinter „Unicorn Scooters“ verbirgt sich ein litauischer Hersteller, der Einfachheit und Funktionalität harmonisch zusammendenkt. Die Tüftelei hat einen E-Scooter mit ca. 80 km Reichweite pro Ladung hervorgebracht. Im Lenker ist eine praktische Qi-Ladefläche fürs Smartphone integriert. Die zweistufige Trittfläche bietet extra Platz für den Rucksack oder die Einkaufstüte, kann aber auch genutzt werden, um den Nachwuchs auf dem Roller mitzunehmen. Ein im Rahmen integrierter GPS-Tracker soll potentiellen Dieben das Leben schwermachen.

Das Unternehmen hat nicht nur den Elektroroller selbst, sondern auch elektromagnetische Ladestationen für den urbanen Raum entwickelt. In Zukunft sollen die E-Scooter damit in ein öffentliches Verleihsystem eingebunden werden, wie wir es in vielen Städten bereits von Fahrrädern kennen.











(via) Copyright UNICORN

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein