Notre-Dame: Restauration aus dem 3D-Drucker?

Der Brand in der Kathedrale Notre-Dame hat Schutt und Asche hinterlassen und den Parisern ein Loch ins Herz gebrannt. Weltweit überlegen seitdem Architekten, wie man dem berühmten Sakralbau zu neuerlichem Glanz verhelfen könnte. Zugegeben, nicht alle Entwürfe erscheinen realistisch und sind womöglich auch nicht ganz ernst gemeint. Erinnerst du dich an das Penthouse für Quasimodo?

A design competition has been announced, and close to a billion euros has been donated. We propose a strategy to rebuild Notre Dame in a modern way, that maintains the soul and layered history of the building.“

Etwas näher am Original arbeitet das niederländische Designbüro Concr3de. Wenn’s nach seinem Plan geht, könnte Notre-Dame wortwörtlich wie Phönix aus der Asche steigen. Dafür arbeiten alte Materialien mit neuer Technologie im Team. In den steinernen Überresten der Kathedrale und in der Asche steckt schließlich die Essenz von Notre-Dame. Daraus wollen die kreativen Köpfe ein Pulver gewinnen, mit dem der 3D-Drucker gefüttert werden kann. Wie das Endergebnis dieser hochtechnisierten Restaurationsarbeit aussehen könnte, hat das Studio gleich mal mit einer der bekannten Grotesken veranschaulicht, die der 3D-Drucker ausgespuckt hat. Zutaten: Pariser Kalkstein und Asche.




(via) Copyright Concr3de

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein