Obama, Merkel und Co. sagen schonmal „Sorry“

Heute beginnt der Klimagipfel in Kopenhagen … und die Hoffnungen überall auf der Welt sind gross. Greenpeace hat in einer Werbekampagne dabei schonmal etwas in die Zukunft geschaut, ins Jahr 2020. Und den mächtigsten dieser Welt einen Satz in den Mund gelegt, der ihnen zusätzlich Druck machen soll, jetzt auch wirklich konkrete Entscheidungen zu treffen. Ein Satz, der durchaus nachdenklich stimmt:

„Es tut mir leid. Wir hätten die Klimakatastrophe stoppen können … haben wir aber nicht.“

Den Herren und Frauen Nicolas Sarkozy, Barack Obama, Angela Merkel, Gordon Brown, Dmitry Medvedev, Donald Tusk, José Luis Rodriguez Zapatero, Kevin Rudd und Luiz Inacio Lula Da Silva wurden dabei einer Photoshop-Alterung unterworfen. Alle Bilder gibt es hier zu sehen.

Verantwortlich für diese Kampagne: Arc Communications aus England

5 Kommentare

  1. Sehen komisch vermarktet aus.
    Bin mal gespannt, wann und wo das erste illegale Tag von unserer Jugend auf einer von den Gesichtern zu sehen ist.
    Die Merkel sieht sogar bei Madame Tussot in Berlin schoener aus.
    Eh, sagte ich schoener? ; )

    • Liegt sicher daran, dass man versucht hat, die Gesichter um 10 Jahre altern zu lassen. Ist bei einigen aber echt nicht so gelungen. ging ja auch mehr um die Message :D

  2. Interessant einmal die restlichen Bilder zu sehen, ich bin grad über die Google Bildersuche auf den Beitrag gekommen (hatte nach der Agentur gesucht) und finde Arc Communications hat hier gute Arbeit geleistet. Besonders bei Merkel und Obama sieht man, dass die Falten deutlich tiefer geworden sind.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein