Ofenfrisch und doch nicht essbar: Keramik-Donuts mit Glasur


Die amerikanische Kringelversion des Krapfens steht für sich genommen schon als Symbol der Popkultur. Mit oft süßer Füllung und kunterbunter Fettglasur macht der Donut, der auch unsere Bäckereien längst erobert hat, auf sich aufmerksam. Das Leibgericht von Homer Simpson wird bei Jae Yong Kim jedoch zur kunstvollen Leinwand, die sich zwar nicht verzehren lässt, aber dennoch schön anzusehen ist.

Der koreanische Künstler mit Studio in Jersey City entwirft quietschebuntes Schmalzgebäck aus Keramik, das rasch zum Selbstläufer geworden ist. Ohne konkrete Absicht formierten sich die Glasuren aus Farbe, Glitzer und Swarovski-Kristallen zu einer Referenzbühne für andere bekannte Kunstwerke. So lassen sich Spuren von Jackson Pollock, Yayoi Kusama und Andy Warhol auf dem Keramikgebäck erkennen. Allen Teilchen gemeinsam ist, dass sie täuschend echt und zum Anbeißen lecker aussehen. Homer Simpson würde ich jedenfalls in keine der Ausstellungen mitnehmen … Mit einem Sicherheitsabstand lassen sich die Donuts aber auf Instagram bewundern.

The artist’s interest, research and studio practices extends from making individual ceramic pieces, to installation, and has an ongoing collaboration with a recognized fine jewelry designer, Sally Sohn, whose designs are found at high-end retailers such as New York Bergdorf Goodman, nationwide Neiman Marcus, Stanley Korshak and others. He is always open to experimentation with different media, and pushing different media to their fullest capacity and limit. The artist lives and works in Long Island City, NY.“




(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein