„Ohne Uns“: BVG trällern sich mit neuem Ohrwurm in die Herzen der Berliner


Es ist nicht das erste Mal, dass die Berliner Verkehrsbetriebe im Zuge ihrer fortlaufenden Kampagne „Weil wir dich lieben“ zum Mikrofon greifen und ihren Fahrgästen ein Liedchen auftischen. Wurden beim letzten Mal noch alltägliche Beschwerden mit einem Hauch Selbstironie und jeder Menge Stimmengewalt in eine Arie übersetzt, positionieren sich die BVG im Video zur aktuellen, hauseigenen Single ganz klar als Retter in der Not – und das mit enormem Hit-Potenzial und in gewohnt humorvoller Weise.

Vorlage für den Song „Ohne Uns“ ist der Schlager „Ohne dich (schlaf ich heut Nacht nicht ein)“ der Münchner Freiheit aus dem Jahr 1985. Der Rückbezug spiegelt sich nicht nur in den kreativ adaptierten Lyrics wider – „Ja, gib’s doch einfach zu: ’nen Bus von uns brauchst du“ – sondern wird auch von den schrillen Kostümen und Frisuren der BVG-eigenen 80er-Jahre-Band unterstrichen.

Im Zentrum des Musikvideos, das in Zusammenarbeit mit Jung von Matt/SAGA produziert wurde, stehen Berliner, die allesamt in Situationen festsitzen, in denen der öffentliche Nahverkehr den einzigen Ausweg zu bieten scheint. Sei es, um nach einem enttäuschenden Date Reißaus zu nehmen oder um nach einem missglückten Witz einer Bande Hooligans zu entkommen. Getragen wird das Geschehen von eingängigen Versen wie: „Ohne uns kommst du heut‘ Nacht nicht heim.“ Die Message:„Die Berliner brauchen ihre BVG und die BVG braucht ihre Berliner“, brennt sich so gekonnt als Ohrwurm ins Gedächtnis, so dass man gleich noch einmal auf „Play“ drücken will.

Hier haben wir noch den Songtext für euch:
Es war ein langer Abend
mit Moscow Mule und Bier.
Doch der Typ ging einfach gar nicht,
auch nicht nach Pfeffi Nummer vier.
Ja, gib’s doch einfach zu:
’nen Bus von uns brauchst du!

Dein Roller fährt nur 40,
das Auto 110.
Und auf dem Blitzer-Foto
Ist nur dein Gesicht zu seh’n.
Nun gib’s doch offen zu:
’ne Tram die bräuchtest du!

Ohne uns kommst du heut’ Nacht nicht heim.
Ohne uns und ohne Führerschein.
Ohne uns kommst du heut’ nicht zur Ruh’.
Das, was wir woll’n, bist du.

Die Nacht, die war echt spitze,
doch sie vertrank dein Geld.
Kannst dir kein Taxi leisten
nach Haus vom Arsch der Welt.
Ja gib’s doch offen zu:
’ne Bahn die bräuchtest du!

„Es sollte nur ein Witz sein“,
rufst du in vollem Lauf.
Dein Atem ist am Ende
und sie hol’n langsam auf.
Ja, gib’s doch einfach zu:
’nen Bus, ja den brauchst du!

Ohne uns kommst du heut’ Nacht nicht heim.
Ohne uns hau’n sie dir eine rein.
Ohne uns kommst du heut nicht zur Ruh’.
Das, was wir woll’n, bist du.

Ohne uns kommst du heut’ Nacht nicht heim.
Ohne uns schläfst du heut’ Nacht hier ein.
Ohne uns kommst du heut nicht zur Ruh’.
Das, was wir woll’n, bist du.

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung durch die BVG

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein