Ohren auf: Tom Scott versucht die Mathematik hinter Autotune zu erklären

Mit Autotune kannst du deine Stimme auf Alvin-und-die-Chipmunks-Niveau hochpitchen. Das Verfahren zur Tonhöhenänderung eignet sich jedoch auch um kleine Gesangsausrutscher auszubügeln. Nur wie funktioniert das Ganze? Tom Scott geht dem genauso auf den Grund wie der Frage, wie ein Film 2D und 3D in einem sein kann.

Pitch correction: it can make terrible singers sound decent, brilliant singer sound mediocre, or Cher sound like a robot.“

Die Mathematik hinter der Aufdröselung der menschlichen Stimme in einzelne Tonspuren – und das auch noch in Echtzeit – ist jedoch nicht nur ihm zu hoch. Wer sich da reinfuchsen möchte, kann auf Wikipedia mit der Fourier-Transformation anfangen. Allen anderen reicht wahrscheinlich das Video mit Tom und den alles in Musik verwandelnden Gregory Brothers.

(via) Copyright Video Tom Scott

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein