Oliver Kmia zeigt uns, wie ideenlos Instagram-Urlauber sind


Man könnte das Gefühl bekommen, dass viele Menschen heutzutage nicht mehr reisen, um etwas Besonderes zu erleben, sondern um ihren Followern bei Instagram möglichst kreative Bilder von ihren Reisezielen zu zeigen. Dass die Fotos aber alles andere als einfallsreich sind, zeigt ein Video, das der Filmemacher Oliver Kmia zusammengestellt hat. Es besteht aus einer langen Reihe von Schnappschüssen von Instagram, die sich auffällig ähnlich sind.

Der Film beginnt mit einer Parade aus Fotos, auf denen die Urlauber ihren Reisepass in die Kamera halten. Weiter geht es mit Bildern aus dem startenden Flugzeug, dann mit reihenweise Fotos, die die Rücken von Frauen zeigen, die ihren Partner hinter sich her ziehen. Auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie der Eiffelturm, das Empire State Building und Machu Picchu sind vertreten. Wie einfallslos die meisten Fotografen sind, zeigen zum Beispiel die Bilder vom „abgestützten“ Schiefen Turm von Pisa.

While the era of mass world tourism and global world travel opened up in the 60s and 70s with the development of Jumbo Jets and low cost airlines, there is a new trend that consists of taking pictures everywhere you go to share it on social networks. During my trip, I felt that many people didn’t really enjoy the moment and were hooked to their smartphones. As if the ultimate goal of travel was to brag about it online and run after the likes and followers.“



(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein