Online Bürosoftware für Webworker und Kreative (Scopevisio.com)

Gastbeitrag von Scopevisio.com:
Fast jeder, der selbstständig ist, kennt das: Angebote schreiben, Rechnungen erstellen und Belege verwalten – der leidige Bürokram kostet Zeit und manchmal auch Nerven. Dabei möchte man seine Energie doch viel lieber in Aufträge und Projekte stecken! Doch mit den richtigen Tools kann man den Verwaltungsaufwand nicht nur reduzieren, sondern erstaunlicherweise auch noch Spaß dabei haben.

Seit kurzem gibt es neben vielen anderen nützlichen Dingen auch Unternehmenssoftware auch aus der Cloud. Das bedeutet, man nutzt die Software über das Internet, aber eigentlich fühlt sich alles genauso an, also ob man das Programm auf seinem Rechner installiert hätte. Wozu das das gut sein soll und was diese neue Art der Softwarenutzung an Vorteilen besonders für Freelancer bringt, erfahrt ihr hier.

Von überall arbeiten

Unternehmenssoftware, die online funktioniert, kann überall und jederzeit genutzt werden. Ob auf dem Tablet in der Bahn, am Rechner zu Hause oder auf dem PC eines Kunden – die Software ist überall erreichbar, wo ein Internetzugang vorhanden ist. Gerade für Selbständige, die Büroarbeiten gerne auch mal von zu Hause erledigen, ist dies praktisch, aber auch für all diejenigen, die viel unterwegs sind.

Teamwork optimieren

Ob Webdesigner und Webentwickler, Grafiker und Texter: Freiberufler arbeiten oft mit Partnern zusammen. Die Kommunikation läuft dabei meist per Mail – mit den bekannten Nachteilen: Mails werden versehentlich gelöscht, unauffindbar gespeichert oder verschwinden in der Masse an Nachrichten. Effizienter ist die Zusammenarbeit in einem einzigen Tool. Cloud Software macht dies über einen gesicherten Zugang für alle Beteiligten ganz einfach möglich.

Kosten sparen

Online-Software hat den Vorteil, dass sie nicht gekauft, sondern gemietet wird. Gerade Programme für Freiberufler und Selbstständige sind oft für wenige Euro im Monat zu haben. Beim Cloud Computing verteilen sich nämlich die Kosten auf viele Nutzer – zum Vorteil für den einzelnen. Cloud Computing macht es somit erstmals möglich, professionelle Software auch kleinen Unternehmen zugänglich zu machen, die sich vergleichbare Lösungen vorher gar nicht leisten konnten.

Bedenkenlos sicher

Schön und gut, mögen manche denken. Doch wie sicher sind meine Daten in der Cloud? Seriöse Cloud-Anbieter können die Angst vor Datenklau ganz leicht zerstreuen. Sie speichern Software und Daten in hochsicheren Rechenzentren und setzen auf eine verschlüsselte Datenübertragung. Unter diesen Voraussetzungen ist Cloud Software sogar sicherer als lokal installierte Programme. Denn so mancher Virus auf dem heimischen Computer hat schon für Datenverlust gesorgt – und auch Tablets und Smartphones sind vor Diebstahl nicht sicher. Dann kann es nur vor Vorteil sein, wenn alle Daten geschützt in der Cloud liegen.

Zum Beispiel: Scopevisio

Oftmals hat man im Büroalltag für alles Kaufmännische unterschiedliche Tools im Einsatz: Eine Textverarbeitung für die Rechnungserstellung, eine Tabellenkalkulation für die Kundenverwaltung und den Schuhkarton für die Belegverwaltung. Dass bei solchen Insellösungen der Frust nicht ausbleibt, ist klar. Gerade für Selbstständige und Kleinunternehmen ist ein integriertes System sinnvoll, mit dem man alles erledigen kann. Scopevisio bietet eine solche kompakte Gesamtlösung aus der Cloud an – bestehend aus CRM, Faktura und Buchhaltung. Angebote schreiben, Kunden verwalten, Buchhaltung organisieren – all das funktioniert bei Scopevisio ganz einfach und integriert – natürlich auch auf dem Mac.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein