Opel-Werbung: „Good tools. Good work.“


Irgendetwas stimmt hier doch nicht – denkt man sich auf den ersten Blick. Stimmt, sind alles Fotomontagen und die Fahrzeuge werden so nicht bei Opel verkauft. Zu sehen nämlich die Commercial Vehicles. Die Aussage dahinter: Man kann seinen Job nur gut machen, wenn man die richtigen Werkzeuge hat – bei Opel gilt das ebenso. Deshalb gibts auch für jeden Job das passende Fahrzeug. Verantwortlich für die Prints waren „Futurebrand“ aus Hamburg.







(via adsoftheworld.com)

3 Kommentare

  1. Naja, das Ganze kann auch negativ ausgelegt werden. Wer will denn sein Auto wie eine Schubkarre schieben oder mit einen Mixer bzw. Staubsauger durch die Gegend fahren. Die Werbung finde ich mal richtig schlecht. Die Agentur sollte es mal mit Limbic versuchen.

  2. Die Idee ist ja wohl so klimperklar, als das man sie wirklich negativ auslegen kann. Wenn man das will kann man das machen, aber man wird keinesfalls dazu genötigt oder angestichelt. In dieser Kampagne geht es durch und durch um Nutzfahrzeuge. Nicht um elegante oder schöne, kraftvolle Autos á la BMW oder Audi… (die im übrigen ausschließlich ich nenne es mal Lifestyle-Autos produzieren)

    Hier geht es um den praktischen Nutzen eines Opel Nutzfahrzeugs und dieser wird ziemlich clever verpackt. An der Typo (Hausschrift) rumzukacken oder die Ideen vorsätzlich negativ auslegen zu wollen, sprich nach dem Haar in der sehr leckeren Suppe zu suchen, finde ich an dieser Stelle echt lächerlich. Da werden sich ein paar Leute schon mehr Gedanken gemacht haben, als es hier getan wird.

    „Die Werbung finde ich mal richtig schlecht“

    Ich bitte dich :,D

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein