„Optics“: Ein experimenteller Kurzfilm von Maxim Zhestkov

Schwarze Kugeln treiben hypnotisierend in einem durchsichtigen Würfel, der in einem weißen Raum schwebt. Von einer Wand des Raums löst sich plötzlich eine weitere schwarze Kugel und prallt auf den Würfel, was eine wahre Kettenreaktion auslöst. Zunächst wabert der Würfel nur herum, explodiert dann aber in einem spektakulären Ausbruch aus Licht und Farbe. Das ist im Wesentlichen der Inhalt des experimentellen Kurzfilms „Optics“ vom russischen Künstler Maxim Zhestkov.

Along with his professional career he is always trying to shift the boundaries of visual language through his short films. He studied architecture and got a master’s degree in graphic design and fine art. Working on films, advertisements and in the design industry he explores the new frontier of art,  technology and design and is always looking for a new challenges.“

Der will damit das Verhalten von künstlichem Licht und Farbe in einer digitalen Umgebung ergründen. Dafür hat er am Computer eine Skulptur aus Glas im Innenraum einer Galerie platziert. Dadurch, dass alles digital ist, bekommen wir Dinge zu sehen, die in der Realität niemals möglich wären. Zhestkov ist ein preisgekrönter Filmemacher, der schon für Adobe, Google und Samsung tätig war. Seit 2015 hat er sein eigenes Studio, du findest seine Kurzfilme auf Instagram.

(via) Copyright Maxim Zhestkov

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein