Origami-Struktur für einen luxemburgischen Beach Club

boos-beach-club-restaurant-07
Origami ist ein Kultur-Import aus Japan, der hierzulande mittlerweile auch schon ziemlich bekannt ist. Wer es noch nicht weiß: Es handelt sich dabei um eine Falttechnik, mit der man zauberhafte Gebilde aus einem schnöden Blatt Papier formen und nebenbei seinen Geist auf Entspannungsmodus herunterfahren kann. Vielleicht war es genau während solch eines meditativen Origami-Moments, als den Designern von Metaform Architects die Inspiration für einen ihrer Aufträge kam.

Ein außergewöhnlicher Beach Club im luxemburgischen Bridel stand auf der Agenda. Und sieht man sich das Ergebnis an, ist der Origami-Gedanke nicht von der Hand zu weisen. In Zick-Zack-Form schlängelt sich das Gebäude übers Gelände und erfüllt so den Wunsch der Auftraggeber, Küche, Essbereich und ein Areal für Raucher ansehnlich unterzubringen. Eine leichte Holzkonstruktion bildet die Basis, reichlich Licht und Ausblick liefern lange Fensterfronten. Auf 200 Quadratmetern Fläche finden die Gäste des „Boo Boo“ außerdem im stylischen Außenbereich Platz, wäre ja sonst kein ordentlicher Beach Club.












all images © steve troes fotodesign (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein