Papier vs. Touchscreen: rOtring 800+ vereint 2 Schreibsysteme

rotring800plus
In der Kreativszene hat sich einiges getan. Wo man früher noch ganz analog arbeitete, kommen heutzutage mehr und mehr digitale Arbeitsprozesse hinzu. Auch die Kultmarke rOtring, die 1928 gegründet wurde, passt sich dem Wandel der Zeit an und brachte deshalb den rOtring 800+ auf den Markt. Der innovative Stift ist ein Kombi-Schreibgerät, das gleichzeitig auf Papier, als auch auf sämtliche Touchscreens anwendbar ist. Wir durften ein Modell mal genauer unter die Lupe nehmen und im Alltag testen.

rotring800plus2
Der Feinminenstift integriert zusätzlich einen Touchscreen-Stylus und kann somit auf Papier oder digitale Oberflächen schreiben. Wir haben ein Modell in Chrom und mit einer Spitzengröße von 0,5 mm zum Testen bekommen. Auf den ersten Blick sieht der Stift sehr gewöhnlich aus und anfangs wollte ich den geriffelten unteren Bereich drehen. Was natürlich blöd war.

Funktionsweise
Die dunkle Gummi-Spitze (Präzisions-Stylus-Tip) kann zum Arbeiten auf Touchscreens verwendet werden. Das Umschalten zum Zeichnen oder Skizzieren auf Papier erfolgt mit einer kleinen Bewegung. Per „Twist und Click“ wird die Spitze des Stiftes in eine Mine verwandelt. Dazu dreht man das hintere Ende des Schreibgerätes mit einer leichten Bewegung, bis man ein „Klick“ hört. So werden beide Schreibsysteme am selben Ende genutzt und der Stift braucht nicht umgedreht werden.

rotring800plus3

Anwendung
Der Stift liegt erstmal gut in der Hand. Liegt vielleicht auch am Sechskant-Design, das zudem dafür sorgt, dass sich der Stift nicht eigenständig vom Tisch macht. Zum Umschalten benutzt man nur das hintere Ende des 800+. Das funktioniert sogar mit einer Hand, falls man mal nebenbei isst oder telefoniert. Das Gute daran ist auch, dass die Mine immer geschützt bleibt, weil man sie einfach wieder einzieht. Das Zeichnen und Skizzieren macht richtig Spaß und man kann auch mal stärker aufdrücken, ohne dass die Mine abbricht. Auf dem iPad damit zu zeichnen ist für mich sehr ungewohnt – unabhängig vom rOtring-Stift. Das ist wohl eine Gewohnheitssache, bis man da ein Gefühl für bekommt. Und man muss dazu sagen, dass ich vorher noch nie im Workflow mit Stift und Touchscreen-Oberfläche gearbeitet habe.

rotring800plus4

Infos
Zur Auswahl stehen Minenstärken von 0,5 oder 0,7 Millimeter und den Stift gibt es in den Farben Schwarz und Chrom (Silber). Die Minen und der Stylus-Tip sind natürlich auswechselbar. Preislich liegt der innovative Stift bei 70 €.

Fazit
Die „Twist und Click“ Funktion ist eine gute Idee, weil man so effektiv arbeiten kann – wenn man denn beide Arbeitsstile (analog & digital) favourisiert. Ich hätte mir noch eine kleine Tasche/Etui gewünscht, weil ich Angst hätte, dass der Stylus-Tip irgendwann sämtlichen Dreck aus der Tasche aufnimmt und die Funktionsweise auf den Touchscreen darunter leidet.

Wettbewerb
Falls ihr den 800+ auch mal in den Händen halten wollt, könnt ihr auch beim aktuellen rOtring-Wettbewerb teilnehmen. Dabei geht es um eure Idee eines futuristischen Schuhs, den ihr skizzieren sollt. Eure Idee teilt ihr einfach über bspw. Instagram mit Hashtag #thinkonfashion und gewinnt vielleicht mit etwas Glück…

Danke an rOtring für die Unterstützung!

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein