Planemob – easyJet vs. Germanwings

Was für eine grandiose Aktion, die sich Germanwings da hat einfallen lassen. An Board einer easyJet-Maschine auf die Nachteile der Konkurrenz aufmerksam machen und dann für sich selbst werben. Noch ein Video aufnehmen und ab ins Internet. Sehr dreist … aber deswegen auch so gut und effektiv.

Ich will nicht zu viel verraten, deswegen hier einfach das Video, gefilmt in 10.000m Höhe:

Nach 4-5x schauen wurde ich dann aber schon immer stutziger, ob das Video wirklich echt sein soll. Zum einen sehen die Schilder und Ärme irgendwie hineingeschnitten aus, zum anderen ist rein gar keine Reaktion der anderen Reisenden zu sehen, von den Köpfen her. Auch die Flugbegleiter zeigen keine Regung. Auf Youtube mehren sich auch die Fake-Rufe. Und die Lache am Ende beweist natürlich auch nichts.

Letztendlich bleibt es natürlich eine grandiose Idee. Nur ein echtes Video ist dann halt schon was anderes als nur eines, was im Computer nachbearbeitet wurde.

Also, was meint ihr … Fake oder kein Fake?

(via)

8 Kommentare

  1. ich wollte auch gerade über dieses video berichten^^
    ist echt eine unglaublich gute idee, wenn es wirklich kein fake ist, respekt =))

  2. Man stelle sich das vor: Beim Check-In versucht man, einige Werbetafeln mit an Bord zu nehmen, die augenscheinlich auf Kunststoffplatten gedruckt sind und im Falle des Passagiers vorne links im Bild mindestens das Format DIN A2 haben dürften. Was würde die Bodencrew sagen? Richtig! Zu sperrig für’s Handgepäck.

    Ich glaube zwar nicht, dass die Hände und Schilder ins Bild montiert wurden, dennoch kommt mir das ganze für einen Flashmob zu glatt und durchgeplant daher. Der Kameramensch stellt die Schärfe richtig, die anderen Passagiere und Flugbegleiter sind professionell desinteressiert, und das kleine Mädchen weiß bereits in dem Moment, in dem sie aus der Reihe tritt, ihre Nervosität kaum zu verbergen, denn natürlich weiß sie schon in diesem Moment, dass sie gefilmt wird. Das Wackeln der Kamera kommt mir zudem zu künstlich, zu hart und abrupt daher, als dass ich glauben könnte, die Kamera wäre von Hand geführt worden. Ist wohl eher ein nachträglich angewendeter Computertrick.

    Fazit: [X] Fake! Aber gute virale Werbung.

    gez. Rosmarin
    P.S.: Danke für dies wundervolle Blog!

    • Ja stimmt, wieder ein paar gute Argumente mehr. Also du meinst, es wurde einfach alles inszeniert? Gar kein echter easyJet-Flug? Wäre natürlich auch eine Theorie.

      Hoffe es stellt sich bald heraus, was es nun ist. So populär wie das Video zurzeit zu werden scheint, sollte es doch nicht mehr allzu lange dauern.

  3. Ja, Fake ist naheliegend, Rosmarin hat auch schon ein sehr gutes Argument gebracht. Dennoch eine sehr witzige Idee, auch wenn die Idee war, den Planemob nur virtuell zu machen.

  4. Ich tippe klar auf einen Fake, doch das spielt ja auch keine Rolle. Ich finde es sehr gut, nur die Lache finde ich nervig und am meisten Fake. Doch was soll’s, ich fliege weder EasyJet, noch German Wings… denn die Platzverhältnisse für meine Beine lassen es nicht zu. Ich fliegt stattdessen Airberlin, Cirrus, Lufthansa und Co.
    Da kostet wenigstens das Klo nicht’s extra. *lach*

    Cheers, Andi

  5. Ach, kontrolliert das Check-In jetzt auch das Handgepäck? So ein Quatsch, das ist bestimmt kein Problem, Schilder mit an Bord zu nehmen…man braucht nur die Eier in der Hose, die Schilder dann tatsächlich oben auszupacken. Mein Respekt, geile Aktion, 10o pro echt.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein