Populäre Einrichtungsstile und Tipps für kleine Räume

snygo_files003-mirabeau-wohnen
In Deutschland gibt es viele Menschen, die ihre Räumlichkeiten aus verschiedenen Gründen umgestalten wollen. Manche haben einfach keine Lust mehr auf die Einrichtung, die sie seit Jahren besitzen. Andere ziehen in ein Eigenheim und wollen die heimischen vier Wände kreativ und für die Zukunft gestalten. WG-Bewohner oder Mieter kommen in Räumlichkeiten, die vorher jemand anderem gehörten, dessen Spuren man noch sieht.

Für all diese Personen ist es aber wichtig, dem eigenen Zimmer oder der Ein- bis Vier-Zimmerwohnung eine eigene Note zu geben. Nur so fühlen sie sich richtig zuhause. Dabei gibt es einige besonders populäre Stile und Tipps bei der Einrichtung, um die Räumlichkeiten aktuell und nach eigenem Geschmack zu gestalten.


Landhausstil
Viele Deutsche sehnen sich nach dem Süden. Schon seit den 1960er-Jahren sind die italienischen Küstenregionen an der Adria oder der pittoreske Süden Frankreichs bei den Bundesbürgern als Urlaubsziele beliebt. Das Urlaubsgefühl wollen viele Menschen auch zuhause genießen. Es geht hierbei nicht darum, ein gesamtes Eigenheim sklavisch nach einem bestimmten Stil einzurichten. Oft genügt es, gezielt und durchdacht Akzente in der Wohnung zu setzen, um einen bestimmten Eindruck zu erreichen.

Beim Landhausstil geht es hierbei zunächst um bestimmte Materialien und Farben. Gekalkte, weiße Wände, ockerfarbene Accessoires oder Fliesen sowie warme Orange- oder Rottöne bestimmen dabei oft das mediterrane Ambiente. Bei den Einrichtungsgegenständen finden sich häufig Möbel, die man sowohl draußen als drinnen benutzen kann. Dies liegt an den Temperaturen mediterraner Länder, welche in der Regel weitaus milder sind als hierzulande. Besonders Möbel mit schwarzem Eisengestänge, beispielsweise Tische oder Stühle sind typisch für das Landhaus, welches auch teilweise unter der Bezeichnung „Toskana“ (Landschaft in Italien) geführt wird.

Um sich inspirieren zu lassen, kann man sich in Möbelhäusern umschauen oder bei spezialisierten Webshops wie Mirabeau.de entsprechendes Mobiliar bestellen. Dabei genügt schon ein Einzelstück, um etwa einem Raum ein mediterranes Flair zu verleihen. Wenn es möglich ist, sollten auch Blumen oder Pflanzen aus dem Mittelmeerraum integriert werden. Die Dekoration kann diese Affinität zu Pflanzen als Ornament (Muster, Bemalung, stilisierte Blüten) fortsetzen; allerdings sollte dies nicht übertrieben werden, da es überladen wirkt. Ansonsten können auch Materialien wie Naturstein oder Rattan verwendet werden.

snygo_files002-mirabeau-wohnen
Minimalismus
Weniger ist mehr – ein Motto, das vielerorts zum Einsatz kommt. Es gilt auch für den modernistischen Einrichtungsstil des Minimalismus. Wenige, dafür aber hochwertige Einrichtungsgegenstände sind dafür kennzeichnend. Wenn sich Menschen dafür entscheiden, ihre Wohnung in diesem Stil einzurichten, sollten sie zunächst bereit sein, sich von Überflüssigem zu trennen.

Dazu ist es hilfreich, sich zu fragen, welche Gegenstände in dem betreffenden Zimmer oder gegebenenfalls in der gesamten Wohnung man im vergangenen Jahr oder länger nicht mehr benutzt hat. Minimalistische Räumlichkeiten sind geprägt von klaren Strukturen sowie von Wärme und Licht. Dies bedeutet, dass sich am besten Zimmer mit mehreren Fenstern, insbesondere mit guter Sonneneinstrahlung eignen.

Auch Wohnzimmer, in denen ein Kachel- oder ein sonstiger Ofen (zum Beispiel mit Pellets) integriert wurde, sind denkbar. Die Nichtfarben Schwarz und insbesondere Weiß prägen minimalistische Räumlichkeiten, wobei eine helle Gestaltung der offenen Räumlichkeiten typisch ist. Bezüge von Stühlen oder Couches sind meistens in glattem Leder gehalten. Bei den Möbeln sind schnörkellose, eckige Formen ohne Verzierungen üblich. Die Beine von Stühlen oder Tischen sind häufig Chromgestänge, die schlicht und elegant zugleich wirken. Minimalistische Zimmer weisen nicht nur viel Glas bei Fenstern, aber auch bei Tischen auf. Auch verspiegelte Elemente prägen die Räume. Laminat auf dem Boden sowie Acryl oder helles Holz werden meist bei den Möbeln verwendet.

Gestaltungsmöglichkeiten bei kleinen Räumen
Gerade in Mietwohnungen oder WGs ist der Platz häufig begrenzt. Viele Menschen fragen sich, wie sie ihre engen Räumlichkeiten offener und größer erscheinen lassen können. Zunächst ist es gerade in kleinen Zimmern wichtig, Ordnung zu halten. Jedes herumliegende Objekt gibt unterbewusst dem Zimmer einen chaotischen Anstrich. Es ist wichtig, tatsächlichen Stauraum zu schaffen. Hier eignen sich Schränke deutlich besser als Regale. Helle Farben wie Gelb- oder Grüntöne oder Weiß sind sehr zu empfehlen. Einzelne Objekte (Accessoires, Möbel) können durchaus farbige Akzente setzen. Last but not least sollte auf überladene Muster oder großflächige Poster oder Bilder verzichtet werden. Wenn sich Menschen an diese Hinweise halten, fühlt sich auch ein engerer Raum bequem und entspannend an.

Fotos by mirabeau.de

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein