Prägen statt kritzeln: Drucker für Haftnotizen


Während der technische Fortschritt so manchen alten Büroliebling von der Schreibmaschine bis zur Diskette überflüssig gemacht hat, gibt es ein paar praktische Helfer, auf die keiner verzichten möchte – selbstklebende Notizzettel zum Beispiel. Ob als Lesezeichen, Memo für Geistesblitze oder Botschaft für Kollegen – die farbigen Klebezettel sind unglaublich vielseitig einsetzbar. Mit dem kürzlich vorgestellten Minidrucker Nemonic können Haftnotizen ab sofort personalisiert werden. Einfach Zeichnung, Foto, Grafik oder Text mittels Bluetooth vom Smartphone an den Drucker senden und schon wird ein selbstklebender Zettel mit individuellem Design ausgespuckt. In Zukunft ist auch ein USB-Anschluss geplant.

Vor allem für jene, deren Klebezettelbotschaften für die Kollegen bisher nur mysteriöse Hieroglyphen zeigten, ist Nemonic ein willkommener Bürohelfer. Endlich kann man sich trotz Sauklaue verständlich machen. Statt unleserlich auf Zettel zu kritzeln, lässt man Nemonic das Thermopapier prägen – ganz ohne Druckerpatrone. Nachteil? Man muss regelmäßig für Nachschub des Spezialpapiers vom Hersteller sorgen. Vorerst wird es den handlichen Drucker von Mangoslab nur in Südkorea zu kaufen geben. Wann er bei uns auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

CES 2017: Finally, a Sticky Note Printer

Copyright by Mangoslab

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein