Preta Wolzak stickt Portraits von Inuits und Südpolforschern

Man kann es sich gar nicht vorstellen, aber ganz in der Nähe des Nordpols, in eisiger Kälte, leben tatsächlich Menschen. Ihnen hat die niederländische Künstlerin Preta Wolzak ihre Serie „Ma Petite Inuite“ gewidmet. Dafür hat sie die Gesichter der Ureinwohner aus verschiedenfarbigem Stickgarn nachgebildet. Zum Einsatz kamen außerdem Wolle und Leder, zwei der wichtigsten Rohstoffe der Inuit, sowie Fäden, die im Dunkeln leuchten.

Homage to the people who are the first to deal with climate change, tourism and mining for resources.“

Um auch das andere Ende des Erdballs abzudecken, hat Wolzak eine zweite Serie namens „Everybody Needs A Hero“ gestartet. Deren Protagonisten sind Forscher, die sich im 19. Jahrhundert am Südpol herumtrieben, darunter Robert Falcon Scott und Ernest Shackleton. Wolzak möchte mit ihren gestickten Portraits ein Bewusstsein dafür schaffen, dass der Klimawandel auf beide Pole schreckliche Auswirkungen hat. Ihre Werke bekommst du auf Instagram und bis zum 17. Juni in der Rademakers Gallery in Amsterdam zu sehen.








(via) Copyright Preta Wolzak

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein