Prison Art: Tätowierte Taschen aus Mexiko in Berlin

Prison Art: Tätowierte Taschen aus Mexiko in Berlin 15Mexiko ist unter anderem als Land bekannt, in dem es so mancher mit der Ehrlichkeit nicht so ernst nimmt. Im Jahr 2012 kam ein Mann namens Jorge Cueto ins Gefängnis, weil er wegen Betrugs dazu verurteilt wurde. Um sich hinter Gittern zu beschäftigen, fing er an, sich mit seinen Mithäftlingen übers Tätowieren auszutauschen. Warum das alles überhaupt interessant ist? Weil aus diesem Interesse inzwischen ein Business geworden ist – und ein Freund von mir die Produkte in Kürze auch auf dem deutschen Markt anbietet.

ACHTUNG! DER BERLINER LADEN WURDE GESCHLOSSEN! WIR KENNEN LEIDER KEINE WEITEREN HÄNDLER.

Für den Knast brauchte Cueto eine Tasche für seine Bücher und Stifte, die er sich selbst nähte. Anschließend ließ er sich das Leder von einem anderen Häftling mit dessen selbstgebauter Tätowiermaschine verzieren – und schon war die Geschäftsidee geboren. Noch bevor Cueto nach elf Monaten wegen erwiesener Unschuld wieder aus dem Gefängnis entlassen wurde, hatte sich das Konzept zu einem Startup mit 40 Mitarbeitern entwickelt. Die hatten in der Zeit bereits rund 650 tätowierte Taschen, Portemonnaies, Gürtel und andere Produkte hergestellt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

So konnte Cueto nach seiner Entlassung damit beginnen, die hübschen Teile auch zu vertreiben. Im August 2013 eröffnete der erste Shop von Prison Art im mexikanischen San Miguel de Allende. Mit seinen Ex-Kollegen aus dem Gefängnis arbeitete Cueto auch weiterhin zusammen und vergrößerte das Team mit der Zeit sogar.

Prison Art wurde von dem Mexikaner Jorge Cueto gegründet, der 2012 wegen angeblichen Betrugs elf Monate unschuldig in Haft verbringen musste. Um seine wichtigsten persönlichen Gegenstände – Schreibutensilien, ein Buch und seine Brille – stets bei sich tragen zu können, nähte sich Cueto kurzerhand eine Tasche und bat anschließend einen seiner Mithäftlinge, einen Phönix darauf zu tätowieren. Das Ergebnis: eine kunstvoll verzierte Ledertasche und der Beginn von Prison Art.”

Bis Ende 2015 beschäftigte er mehr als 200 Menschen inner- und außerhalb des Knasts. Mittlerweile gibt es Läden an vier weiteren Standorten in Mexiko, unter anderem in der Innenstadt von Mexiko City und am Flughafen von Cancún. Und am 27. Mai werden auch erstmals wir Deutschen die Möglichkeit haben, die tätowierten Taschen zu sehen und zu kaufen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Prison Art: Tätowierte Taschen aus Mexiko in Berlin 16An dem Tag eröffnen in Berlin-Kreuzberg und in München zwei Geschäfte von Arts’n’Bars, dem deutschen Vertriebspartner von Prison Art. Zu diesem Anlass findet im Sage Restaurant Berlin ein Event statt, das sich ganz der mexikanischen Marke widmet. Bei stilechten Speisen, Getränken und Musik erfahren die Gäste alles über die Entstehung der außergewöhnlichen Produkte, bevor sie sie auf einer Modenschau live zu sehen bekommen. Der Vertrieb findet anschließend sowohl über die Berliner und Münchner Läden als auch über einen Online-Shop statt. Wegen ihrer besonderen Herstellungsweise ist jedes der Teile ein Unikat – an dem noch dazu eine unglaubliche Erfolgsgeschichte hängt.

Our projects goal is to support , rehabilitate and reinsert Mexican prison inmates to society , all the pieces are one of kind.

Prison Art: Tätowierte Taschen aus Mexiko in Berlin 17
Prison Art: Tätowierte Taschen aus Mexiko in Berlin 18

In der Bibliothek eines mexikanischen Gefängnisses saß der Mörder David Guzman und tätowierte einen Schädel auf ein Lederpflaster für eine Designer-Handtasche, die in einem Luxusladen verkauft werden sollte.

Der 34-jährige Guzman nahm Drogen und stahl in jungen Jahren und fiel in eine “ruchlose” Welt, die ihn ins Gefängnis brachte, aber fünf Jahre nach seiner Mordstrafe erschien er in Frieden, als er die Skelettfigur zeichnete.

Seine Arbeit ist Teil eines Rehabilitierungsprojekts namens “Prison Art”, bei dem Insassen dafür bezahlt werden, Entwürfe für Geldbörsen und Handtaschen zu zeichnen, die für 400 US-Dollar in Luxusgeschäften in Mexiko-Stadt und anderen Städten verkauft werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

https://www.instagram.com/p/B7tSoStDRYx/

https://www.instagram.com/p/B7obIxZDTo4/

https://www.instagram.com/p/B7lyruRD116/

https://www.instagram.com/p/B7YrOvbjmzl/

https://www.instagram.com/p/B7M_HeqjTGU/

 

Prison Art: Tätowierte Taschen aus Mexiko in Berlin 19
Prison Art: Tätowierte Taschen aus Mexiko in Berlin 20

Prison Art: Tätowierte Taschen aus Mexiko in Berlin 21

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Prison Art

Copyright Prison Art

18 Kommentare

  1. Moin!

    Ich habe versucht ein Geschäft in Berlin online zu finden. Das ist mir nicht gelungen. Vielleicht bin ich einfach zu blöd.
    Deswegen hier meine ganz konkrete Frage – wo bekomme ich die Artikel von Prison Art in Berlin?
    Vielen Dank für eine Antwort!

    LG
    Roland

  2. Hallo!
    Wir haben gehört das es in Berlin Taschen mit Tatoo zu kaufen gibt, leider ist hier die Adresse des Geschäftes nicht hinterlegt!
    Könnt ihr uns bitte die Adresse mitteilen!

    Danke eure neuen Fans

  3. Hmmm… habe versucht auf die Seite des Online-Shops zu kommen… funktioniert leider nicht… nach München oder Berlin kommt man aber leider nicht ” mal eben ” so . Gibt es ggg. einen anderen Link, als den in dem Bericht ?
    Würde mich freuen

    LG
    Claudia

  4. Der Link zum Online-Shop geht leider nicht! Hab ihr den Verkauf online eingestellt? Sehr schade, wenn das der Fall ist. Viele Grüße, Tanja

  5. hallo, wo kann ich die Taschen ansehen und kaufen? Habt ihr einen onlineshop oder ein Geschäftslokal, wo die Taschen ausgestellt sind. Viele Grüsse

  6. Unglaublich !!! Der Link zum Online Shop funktioniert immer noch nicht !!! Habt es wohl nicht nötig euch darum zu kümmern !!! Schade. Dann eben nicht !!!

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein