Renaissance der analogen Fotografie – die besten Analogkameras

snygo_files001-analog-infografik

Die analoge Fotografie erlebt im Zeitalter der Digitalkameras und Smartphones, ausgehend von Japan, derzeit eine Renaissance. Bei der analogen Fotografie entstehen die Bilder mittels einer Kamera, in der ein Film eingelegt wurde. Das entstandene Bild könnt ihr in der Regel erst nach dem Entwickeln anschauen und nach der Belichtung nicht mehr löschen. Trotz der wachsenden Nachfrage gibt es mittlerweile nur noch wenige Firmen, die sich auf analoge Fotografie spezialisiert haben und neue Modelle entwickeln.

Die Sofortbildkamera Fuji Instax mini S7 ist eine angesagte Analogkamera mit neuer Technik und bereits für einen Preis ab 40 Euro erhältlich. Wie alte Analogmodelle funktioniert die Fuji-Kamera mithilfe eines Fotofilms, der eingelegt werden muss. Die Instax mini S7 hat einen eingebauten Blitz mit einer Reichweite von 0,6 bis 2,7 Metern und eine Brennweite von 60 Milimetern. Die quadratischen Bilder werden sofort entwickelt und nicht digital gespeichert.

Ein Nachteil dieser Kamera ist, dass jedes Bild rund 80 Cent kostet, was bei einer Vielzahl von Bildern für euch schnell teuer werden kann. Beliebt ist auch der Relaunch der berühmten Lomo Diana F+ Kamera der 1960er Jahre, welche ab 50 Euro erhältlich ist. Die Analogkamera verfügt über eine Lochkamera-Funktion und einen Soft-Fokus. Ihr könnt sie außerdem zu einer Art Polaroid-Kamera umfunktionieren. Vom alten Modell wurden die Abschattung der Bildecken und das Kunststoffobjektiv übernommen. Letzteres sorgt allerdings für verwischte Farben und verschwommene Stellen im Bild.

Mit der neuen Lomo Kamera sind Mehrfachbelichtungen und Ultraweitwinkelaufnahmen möglich. Neben den Modellen mit moderner Technik sind auch ältere, gebrauchte Analogkameras gefragt. Für Kameras, wie die bis zu 30 Jahre alte Leica M6, müsst ihr heutzutage stolze Liebhaberpreise zahlen. Im Gegensatz zur neuen Version der Leica M6, verfügt das alte Modell nicht über eine Video-Funktion, einen Live-View oder zusätzliche Fokussiermethoden. Für rund 80 Euro gibt es eine neue Miniversion der Leica M6, ausgestattet mit einem externen Blitzlicht.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein