Roadsworth: Die Kunst liegt auf der Straße


Als Kinder sind wir mit einem Eimer voll Kreiden aufs Pflaster losgegangen und haben uns mit bunten Farben zwar nicht verewigt, aber doch zumindest bis zum nächsten Regenguss kreativ ausgetobt. Neben bunten Motiven gehörte der Hickelkasten zur obligatorischen Wegverzierung. Dass es auch im Erwachsenenalter alles andere als langweilig ist, den Untergrund zu verzieren, beweist Peter Gibson aus Québec, der unter dem Pseudonym Roadsworth Street-Art tatsächlich auf das Pflaster bringt.

Fußgängerüberwege, Mittelstreifen und andere Fahrbahnmarkierungen bekommen dank seiner Kunst einen neuen Anstrich verpasst, dekorative Ornamente inklusive. Im verkehrsberuhigten Bereich, auf Parkplätzen und in Fußgängerzonen trägt er Farbe schon mal großflächiger auf, um uns seine Kunst zu Füßen zu legen. Hier ist das Malen auch für Kinder ungefährlicher. Auf befahrenen Straßen zu kritzeln, hätten meine Eltern aus gutem Grund jedenfalls nicht erlaubt. Da kommt dann nämlich schlimmstenfalls nicht nur die Kunst unter die Räder …




















Copyright by Roadsworth (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein