Rob und Nick Carter fotografieren Yoga-Posen aus ungewöhnlicher Perspektive

Yoga mag eine entspannende Wirkung haben, die Posen sehen für Außenstehende aber schon etwas albern aus. Das Londoner Fotografen-Ehepaar Rob und Nick Carter hat sich eine besondere Methode überlegt, die Übungen effektvoll abzulichten. Für ihre „Yoga Photograms“ haben sie Frauen auf halbwegs transparenten Oberflächen positioniert und Yoga machen lassen. Das Licht, das von oben auf die Szenerien fiel, ließ dabei interessante Schatten entstehen.

Rob and Nick Carter are a husband and wife artistic duo who have been collaborating for over 20 years. Their work is housed in the collections of the Mauritshuis, The Hague; Frans Hals Museum, Haarlem; Victoria & Albert Museum, London; David Roberts Foundation, London; Städel Museum, Frankfurt; and the Foundation Custodia, Paris, as well as being the only living artists to show a work at the Frick Museum, New York.“

Von September bis November des vergangenen Jahres haben die Carters ihre Yoga-Bilderreihe in ihrem eigenen Londoner Studio und Ausstellungsraum RN at 5A zur Schau gestellt. Das Paar arbeitet seit mehr als 20 Jahren auf künstlerischer Ebene zusammen. Seine Werke befinden sich in den Sammlungen von Museen in aller Welt. Außerdem waren sie die ersten noch lebenden Künstler, die im New Yorker Frick Museum eine Ausstellung abhalten durften. Auf Instagram gewähren die Carters Einblicke in ihr Wirken.









(via) Copyright by Rob and Nick Carter

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein