Rocking Monsters von Constantin Bolimond

a-teaser-e6f78bac2af4c8e7b7357f9c6c41d15a
Wer hatte sie als Kind nicht: Angst vor Monstern. Und wer weiß, wie diese großen und kleinen Traumata in uns nachwirken? Vielleicht bliebe dem einen oder anderen der Gang zum Psychotherapeuten erspart, wenn er diese Konfrontationstherapie ausprobieren würde: Man schwinge sich auf das Monster seiner Wahl, mache es gefügig und bestreite dann gemeinsam große Abenteuer.

So etwas Ähnliches hat sich der russische Künstler Constantin Bolimond jedenfalls dabei gedacht, als er diese herzigen Schaukelmonster kreiert hat. Keine Ahnung, ob das wirklich funktioniert, aber Spaß macht es bestimmt. Und wenn man austherapiert ist, schenkt man es an das nächstbeste Kind weiter, das sicher noch länger Freude daran hat. Ich bin mir nur nicht sicher, ob die kleinen Ungeheuer im Kinderzimmern übernachten dürfen, wenn sie im Dunkeln ihre gruseligen Schatten werfen.





(via)

2 Kommentare

  1. Ich weiss nicht ob das, das richtige für meinen Sohn wäre. Der hat schon Angst wenn er tagsüber allein bei uns in der ersten Etage bleiben muss. Ich finde das für Kinder grenzwertig.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein