Safeknacker vor: Wer löst das Rätsel des „Geheimniskastens“?


Wertsachen im Tresor aufbewahren, gilt als sicheres Verfahren, solange der Safe schwer genug ist, dass er nicht abtransportiert werden kann. Ansonsten haben Safeknacker mit Stethoskop oder – etwas rabiater – mit Sprengstoff leichtes Spiel. Die Japaner haben mit dem Himitsu Bako einen anderen Weg gefunden, ihre Schätze vor Dieben zu schützen.

Die kunstvollen „Geheimniskästen“ sehen erst mal mehr nach Deko oder Schmuckschatulle als nach Tresor aus, haben es aber in sich! Nur wer die genauen Bewegungsabläufe kennt, kommt an das im Innern Verborgene heran – quasi eine Mischung aus Matroschka und Zauberwürfel als Tresor. Die schön verzierten Kisten mit Kombinationsschloss-Mechanismus sehen viel zu schade aus, als dass sich jemand mit Sprengstoff an ihnen zu schaffen machen traute, oder? Naja, wenn der Frust nach gefühlt ewigem Puzzeln doch zu groß wird, vielleicht schon …

宮城大学卒業制作 「からくりを覗く」

(via)

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein