Schlichte Geometrie als Beruhigungsmittel – Albert Chamillard will mit seinen Zeichnungen uns zur Ruhe bringen

Diese Figuren greifen nach der dritten Dimension und scheinen sich über dem leicht vergilbten Blatt eines alten Telefonbuchs zu erheben. Doch eigentlich sind es recht einfache geometrische Figuren, die Albert Chamillard hier mal mit Bleistift, mal mit Buntstiften zeichnet. Immer monochrom, sehr präzise und im Grunde genommen unkompliziert sind seine Würfel und Ovale, Prismen und Pyramiden.

Laut Albert soll allein das Betrachten der Figuren beruhigend wirken, vermutlich weil diese Zeichnungen vollkommen wert- und geschmacksneutral sind. Diese Gebilde liefern dir keinerlei Grund zur Aufregung, sie bringen nicht einmal zum Nachdenken. Die eigenartigen Artefakten sind eher eine Einladung zum Verweilen und langsamen Betrachten.

Zugleich inspirieren sie zum Nachmalen, Strich für Strich und Form für Form. Ich glaube, auch darin liegt ihre beruhigende, entschleunigende Kraft.










(via) Copyright Albert Chamillard

1 Kommentar

  1. Gerlingt, würde ich meinen. Das Titelbild hat mich auch direkt an eine Wellenbewegung erinnert, der man ja ebenfalls beruhigende Wirkung bescheinigt. Dort ist es die Gleichmäßigkeit, die immer wiederkehrende Bewegung, die uns zur Ruhe kommen lässt. Vielleicht tut es das Symmetrische, das Gleichmäßige auch? VG Andree

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein