Scott Kelly spielt mit einem Tropfen Wasser Ping-Pong auf der ISS

snygo-ping-pong-in-space2
Die International Space Station, kurz ISS, ist der perfekte Ort, um ein paar Experimente zu machen. Einige davon sind möglicherweise wichtig für die Menschheit, andere dagegen eigentlich sinnlos. Zu letzterer Kategorie gehört die Aktion, die der auf der ISS stationierte Astronaut Scott Kelly neulich durchgeführt und gefilmt hat. Er hat nämlich eine Runde Ping-Pong gespielt – mit sich selbst und einem großen Tropfen Wasser.

Kelly benutzt für sein Spielchen zwei Schläger, die extrem wasserabweisend sind, weil sie mit einem Material beschichtet sind, das man so ähnlich auch auf Regenmänteln findet. So kann der Raumfahrer den Tropfen problemlos und in sehr langsamer Geschwindigkeit auf und ab springen lassen. Dass der Tropfen ungefähr vier Milliliter Wasser enthält, macht es übrigens umso schwerer für Kelly, ihn an einem Stück zu behalten. Denn je mehr Wasser, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass der Tropfen „zerbricht“.


(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein