Selleros.com zeigt uns, wie eine Beachflag entsteht


Unsere Wasserratte Tobi, der euch immer mit coolen Sportvideos bei Laune hält, hat mal den Service von unseren Partner den Beachflag-Profi selleros.com getestet. Die erstellen neben sämtlicher Werbetechnik nämlich auch Beachflags und Fahnen. Und sowas kann Tobi prima für seine Kiteschule gebrauchen. Da wir leider nicht direkt bei der Herstellung vor Ort sein konnten, haben die fleißigen Mitarbeiter sämtliche Produktionsschritte für uns festgehalten. Tobi konnte zwischen 3 verschiedenen Größen wählen und entschied sich für die 4,50 m Version. Schließlich soll das Teil auch von weitem am Spot erkennbar sein …


… Am Anfang stand die Datei. Diese konnte mithilfe einer Illustrator-Vorlage leicht erstellt werden. Man kann die Vorlage aber auch als PDF oder EPS laden. Mithilfe der Druckdatenanleitung direkt auf der Website sind für den Designer auch alle Vorgaben geklärt, wie die Datei angelegt werden muss.

Jetzt konnte die Illustrator-Datei hochgeladen werden. Und falls eventuell doch ein Fehler bei der Erstellung unterlaufen ist – keine Panik. Ein gratis Datencheck gehört zum guten Service des Hauses. Wenn alles okay ist, geht die Datei in den Druck. Dabei wird direkt auf den 110 g/m² Fahnenstoff gedruckt.



Nach dem Druck wird die Form der Beachflag ausgeschnitten und an den richtigen Stellen vernäht.



Taddaa. Und da ist sie: die fertige Rügen-Kite-Beachflag!


Hier wird die Flag gerade transportfähig gemacht. Eine Tragetasche sowie die Aluminium-Teile gehören selbstverständlich zur Bestellung dazu. Danach wird alles verpackt, damit die Beachflag auch sicher am Zielort landet.



Und hier am Kite-Spot auf Rügen hat sie nun ihren Platz gefunden:



(Sponsored Post von selleros.com)

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein