Sennheiser portraitiert 100 besondere Musiker mit „Momentum“

snygo_files002-sennheiser-momentum
Neulich hat Apple die Kopfhörermarke Beats by Dr. Dre gekauft. Logisch, dass die Konkurrenz das nicht auf sich sitzen lassen kann und selbst wieder ein paar Schlagzeilen produzieren muss. So wie es Sennheiser gerade tut: Das deutsche Unternehmen bewirbt zurzeit seine neuen Kopfhörer „Momentum“ mit einer Kampagne, an der nicht weniger als 100 Musiker und Bands beteiligt sind. Dabei handelt es sich um Künstler, die die Musik nutzen, um ihre Träume zu verwirklichen – alle auf eine besondere Weise.

Da ist zum Beispiel der Franzose Eklips, der in weniger als 16 Sekunden gigantische 104 Wörter rappt und damit einen Weltrekord aufstellt. Oder der Mexikaner Pedro Reyes, der Tausende von Waffen zu Instrumenten umbaut und damit ein ganzes Orchester ausstattet. Oder die Band We Invented Paris, die sechs Wochen lang durch Europa tourt und dabei in den Wohnzimmern ihrer Fans auftritt. Zu jedem der Künstler gibt es auf der Homepage der Kampagne einen Text und ein kurzes, aber umso stimmungsvolles Video.

Übrigens kannst auch du dein „Momentum“ mit der Welt teilen. Dafür hat Sennheiser die App „What’s Your Momentum?“ für iOS und Android veröffentlicht. Mit der kannst du dir „Momentum Chains“ anschauen, die andere User gestartet haben. Oder du beginnst einfach deine eigene Chain, indem du ein Thema festlegst und ein kurzes Video dazu drehst. Das macht nicht nur Spaß und verbindet dich und deine Leidenschaft für Musik mit der Welt. Du hast sogar die Chance, eine Soundreise nach New York, London oder Tokio sowie „Momentum“-Kopfhörer zu gewinnen.

Die guten Stücke sitzen dank weichem Leder bequem auf den Ohren, schwingen durch ihre Spulen aus Aluminium besonders klangvoll und lassen sich stufenlos verstellen. Ihr Klinkenstecker hat ein Gelenk, das Kabelbrüche verhindert, außerdem kannst du Lautstärke und die Wiedergabe deiner Musik über eine Kontrolleinheit am Kabel steuern. Zu haben sind die „Momentum“ für knapp 300 Euro.


Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein