Smarter Saugroboter: Kobold VR200 von Vorwerk ab sofort mit Sprachsteuerung über Amazon Alexa


Mit einem Saugroboter macht sich das bisschen Haushalt tatsächlich von allein. Den reinemachenden Kobold VR200 von Vorwerk haben wir in der Vergangenheit bereits auf Herz und Nieren geprüft und für gut befunden. Einmal in Betrieb genommen, zieht er genüsslich schnurrend seine Bahnen und fährt die eigenen vier Wände systematisch ab, um ordentlich abzustauben. Dank eingebauter Mini-Kletterhilfe schafft der Saubermann auch Türschwellen und andere kleine Hindernisse, um auch wirklich in der ganzen Wohnung für Sauberkeit zu sorgen. Größeren Möbelstücken weicht er mithilfe von Ultraschallsensoren zuverlässig aus.

Nachdem Vorwerk mittlerweile die App-Steuerung mittels Firmware-Update herausgebracht hat, kann man das automatische Helferlein zudem per Smartphone auf den persönlichen Putzplan synchronisieren. Wer es vollautomatisch mag – also für die ganz Faulen ;) – gibt es jetzt eine weitere technische Neuerung: Der Kobold VR200 staubsaugt ab sofort nicht mehr nur auf Knopfdruck oder Wisch, sondern auf Kommando – zumindest wenn man eine Amazon Alexa mit im Hause hat.

Es geht noch smarter: Der VR200 legt sich auch per Sprachbefehl für Sie ins Zeug. Mit Alexa folgt er Ihnen aufs Wort und macht z.B. eine Pause, startet erneut, fährt die Basisstation an oder informiert Sie über den Akkustand. Alles per digitaler Sprachsteuerung.“

Der cloudbasierte Sprachdienst, ob als Amazon Echo, Amazon Echo Plus oder Amazon Dot, leitet den Wunsch, dass es mal wieder an der Zeit wäre, staubsaugend durch die Wohnung zu cruisen ganz diskret an den Roboter weiter. Ein einfaches „Alexa, sage dem Kobold-Roboter, er soll die Reinigung starten“ genügt und schon verlässt das Ufo leise rauschend seinen Heimathafen und segelt als vollautomatischer Putzteufel durch die Wohnung.


Die (ehemalige) Konkurrenz Neato hat den Smart-Home-Trend schon ein bisschen eher erkannt. Durch elegante Software-Spielereien war es der modernen Couchpotato sowie den umtriebigen Geschäftsleuten seit geraumer Zeit möglich, die saugenden Cruisemaschinen per App, Chatbot oder Amazon-Alexa-Sprachsteuerung loszuschicken. Nachdem Vorwerk schon länger gehörige Firmenanteile an Neato hielt und ein Austausch in Sachen Design stattfand, hat Vorwerk den Mitbewerber aus Kalifornien kurzerhand im letzten Monat komplett übernommen. Ob dadurch weitere technische Finessen zu erwarten sind?

1 Kommentar

  1. Die Marke Vorwerk genießt schon lange einen guten Namen, in der Putzroboter Liga. Zurecht auch. Ich bin ein Fan von den Vorwerk Modellen.
    Schön geschrieben, verständlich. Wenn ich nicht einen Vorwerk schon hätte, wäre er jetzt im Warenkorb.
    Die Verbindung mit Alexa klappt super.
    Kann ich nur empfehlen, wer sich Zeit sparen möchte sich so einen Putzroboter zu kaufen!

    LG
    Lisa

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein