Smartphone LG G4 im KlonBlog Test

snygo_files023-lg-g4-test-klonblog
Es ist einige Wochen her, da wurde ich zur Präsentation des neuen LG G4 eingeladen. Ich nutze ja eigentlich ein iPhone und das schon seit einigen Generationen, aber ich bin immer für neue Spielereien offen. Also ging es in andel’s Hotel Berlin, das gleich bei mir um die Ecke ist. So mag ich das – keine weite Anreise und zum Schluss darf man sich noch ein Telefon einpacken.

Ich muss gestehen, ich habe die Android-Smartphones bis zum Event nicht wirklich auf dem Schirm gehabt. Klar man kennt sie, einige Details fallen auf, aber wirklich auskennen ist was anderes. Beim Event wurden uns aber erstmal die Highlights des LG G4 vorgestellt. Zum Teil auch im Vergleich zum Vorgänger und zu ähnlichen Produkten der Konkurrenz. Die Zahlen, die Bilder und einige Details sind wirklich beeindruckend. Das musste ausprobiert werden.

snygo_files016-lg-g4-test-klonblog
Für mich ist mittlerweile die Kamera das wichtigste Element in einem Smartphone. Ich nutze sie täglich, wenn auch meistens für Fotos von meinen Kindern. Ohne Smartphone hätte ich wahrscheinlich nur einen sehr kleinen Teil der Situationen festgehalten. Seit dem Event habe ich zusätzlich das LG G4 in der Tasche, manchmal auch nur das. Besonders wenn es um schnelle Fotos geht, habe ich mich für das G4 entschieden. Man holt es aus der Tasche, drückt auf der Rückseite 2x den unteren Knopf der Lautstärke-Taste, schon geht die Kamera an und löst direkt aus. Fantastisch! Da muss Apple dringend nachziehen.

Die Kamera des G4 löst mit 16 Megapixeln auf. Der Blendenwert von f=1,8 ist bis jetzt bei Smartphones wohl noch so ziemlich einmalig und dadurch hat man selbst bei schlechten Lichtverhältnissen keine Probleme. Videos werden wie zu erwarten in 4K-Auflösung gedreht.

snygo_files020-lg-g4-test-klonblog
Die Selfie-Kamera hat immerhin auch eine Auflösung von 8 Megapixeln und sollte damit ganz bequem ausreichen. Wie man merkt, hier wurde wirklich nicht gegeizt.

David Cray hat ein fantastisches Video zur LG G4 Kamera gemacht. Da bleiben eigentlich keine Fragen mehr offen.

 

Nicht für Schöngeister, nicht für Performance-Junkies, nicht für Style-Freaks. Sondern für alle, die einen unermüdlichen mobilen Begleiter mit Charakter und einem tollen Auge für die Fotografie möchten.

Chapeau LG – das G4 ist ein ganz großer Wurf! – curved.de

Was mir natürlich gleich aufgefallen ist: Es besteht aus Plastik. Das wirkt ja normalerweise irgendwie billig. Hier ist es aber anders. Die Leder-Rückseite wertet das Smartphone nicht nur optisch auf, sondern es fühlt sich auch gleichzeitig noch richtig gut an. Auffällig dabei ist die Echtnaht aus Leder auf der Rückseite. Nach meiner Testphase sieht auch alles noch sehr gut aus. Mal sehen wie das in einigen Monaten ausschaut. Vielleicht gibt es auf der Lederoberfläche dann schon einige Abnutzungserscheinungen. Aber ich kann mir vorstellen, dass es dadurch sogar noch etwas mehr Persönlichkeit bekommt. Schön ist natürlich auch, dass man den Akku tauschen kann. Deckel ab, neuer Akku rein. Ist ja bei Apple immer so ein Kritikpunkt.

Der Preis für die Leder-Version liegt bei ca. 649€. Ohne Leder-Cover kostet es ab ca. 600€. Meiner Meinung nach ist das ein angemessener Preis und das Smartphone auch jeden Euro wert.

snygo_files022-lg-g4-test-klonblog
Das Curved-Design ist eine schöne Sache, nervt aber auch manchmal. Wenn man das Telefon auf den Tisch legt, wackelt es doch ganz schön an allen Ecken und Kanten – rumspielen oder Nachrichten schreiben ist kaum möglich. Aber das kennt man ja auch schon vom iPhone 6 mit der rausstehenden Kamera. Anscheinend soll man die Smartphones nicht ablegen beim Tippern. Mal sehen ob ich mich daran noch gewöhnen kann.

Trotz profanerem Look und nomineller „Untermotorisierung“ ist das G4 keine Enttäuschung. Im Gegenteil, denn auch wenn es auf den ersten Blick und nach den ersten Stunden der Benutzung vielleicht nicht das gleiche Wow-Empfinden auslöst wie ein Galaxy S6 edge (oder für manchen ein iPhone 6), weiß der „Ledernacken“ nach ein paar Tagen der Benutzung voll zu überzeugen. – giga.de

Das Display ist hell, die Krümmung angenehm und die Farben wirklich satt. Selbst an sonnigen Tagen hatte ich keine Probleme. Ich nutze meine Geräte immer mit voller Helligkeit, ich mag diese kräftigen Farben und Kontraste einfach. Die Akkulaufzeit kann sich trotzdem sehen lassen. Meistens hat mich das Telefon durch den ganzen Tag gebracht. Ansonsten dreht man das Display so auf 50-60%, dann gibt es da auch keine Probleme. Bei intensiver Nutzung reicht der Akku bei mir so 12-15h und damit hält er länger wie ein Samsung Galaxy S5 oder mein iPhone 6.

snygo_files018-lg-g4-test-klonblog
Sehr schade finde ich, dass das G4 nicht wasserdicht ist. Durch das Leder wäre es wahrscheinlich auch nicht so optimal, aber ich finde das schon generell sehr nützlich und hätte diese Funktion auch hier sehr gern.

Mein Fazit:
Ich würde das LG G4 nicht nur als Flagschiff von LG bezeichnen, sondern ich kann es ganz klar als Flagschiff auf dem Smartphone-Markt bezeichnen. Das Gerät ist hochwertig, die Haptik ist beeindruckend, die Akkulaufzeit ist sehr gut und die Kamera ist ein Traum. Wozu sollte man da noch eine richtige Kamera in der Tasche haben?

Ein grandioses Smartphone mit einem schnellen Prozessor, einer tollen Optik, einem Akku den ich beim iPhone vermisse und einer Kamera, die ich so noch nicht erlebt habe.

snygo_files017-lg-g4-test-klonblog



Hier nun zum wichtigsten. Wie sehen die Bilder vom LG G4 aus. In voller Auflösung könnt ihr sie hier (100MB-zip) downloaden.












Fotos Copyright by KlonBlog.com
Vielen Dank an LG für die Bereitstellung des G4

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein