So hat Leonardo da Vinci Luftbilder ohne Flugzeug oder Satellit angefertigt

Der blaue Planet aus der Vogelperspektive ist für uns nichts Ungewöhnliches. Vom Geobuch bis hin zu Google Earth – alles ist voll mit Luftaufnahmen. Flugzeuge und Satelliten machen’s möglich. Doch wie hat Leonardo da Vinci Anfang des 16. Jahrhunderts einen derart detailgetreuen Stadtplan der italienischen Stadt Imola gezeichnet, der sich durchaus mit heutigen Satellitenaufnahmen messen kann? Flugzeug, Satellit & Co. – das war ja noch nicht.

It was a feat of technological and symbolic imagination. And it was pretty accurate, too.“

Vox mimt den Erklärbären und lässt uns tief in die Welt der Geodäsie eintauchen. Wie hat man in der Vermessung gearbeitet, bevor es Laser, Computer und so weiter gab? Klar, analog. Aber wie genau? Na ja, man musste noch Winkelmesser, Hodometer (sowas wie ein Maßband auf Rädern) und einen Kompass in die Hand nehmen und ganz viel rechnen – ohne Taschenrechner versteht sich. Außerdem brauchte es einen Perspektivwechsel. Mehr dazu im Video.

How Leonardo da Vinci made a "satellite" map in 1502

(via) Copyright Video I VOX I Teaser Screenshot Youtube

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein