So würde der „Strassenfeger“ mit neuer Optik aussehen

Strassenfeger-Rene-Bieder-Klonblog
Der „Strassenfeger“ ist ein Straßenmagazin aus Berlin, das von Obdachlosen verkauft wird. Für 1,50 Euro kann man ein Exemplar kaufen und damit gleichzeitig dem Verkäufer helfen. 90 Cent vom Verkauf darf er nämlich behalten, der Rest geht an den Herausgeber. Optisch macht das Magazin leider nicht viel her. Dafür ist eben kein Geld da. Deshalb ist auch die Arbeit des Berliner Designers Rene Bieder leider nie in die Tat umgesetzt worden. Trotzdem hat er sich mal Gedanken gemacht, wie man das Magazin viel moderner und ansprechender gestalten könnte. Das ganze Konzept könnt ihr euch hier ansehen.

Strassenfeger-Rene-Bieder-Klonblog2
Strassenfeger-Rene-Bieder-Klonblog3
Strassenfeger-Rene-Bieder-Klonblog4
Strassenfeger-Rene-Bieder-Klonblog5
Strassenfeger-Rene-Bieder-Klonblog6
Strassenfeger-Rene-Bieder-Klonblog7
Strassenfeger-Rene-Bieder-Klonblog8
Strassenfeger-Rene-Bieder-Klonblog9
Strassenfeger-Rene-Bieder-Klonblog10
(via)

1 Kommentar

  1. die roten Ecken sind teils etwas zu wirr angeordnet, an anderen Stellen wird zuviel Platz verschwendet. Drei unterschiedlich Fonts in einem Artikel sind zuviel. Das Dreieck auf dem Titelblatt verdeckt den Titel der Topstory zu sehr, damit wird ihm seine Hauptfunktion „Eyecatcher“ genommen, ebenso dem Bild mit dem Greis.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein