Solarladegeräte für unterwegs von Clicc

klonblog-cliclite-01

Die Sonne scheint, man ist viel draußen, was wäre da praktischer als unterwegs sein Handy mit Sonnenenergie aufladen zu können? Das dachten sich auch die Leute von Clicc, die kleine Geräte mit Solarzellen rausbringen und ihre neuen Produkte gerade über Startnext finanzieren wollen. Die Idee finden wir super, denn sowas würden wir auf jeden Fall auch benutzen. Jetzt hatten wir sogar die Gelegenheit, so ein ClicLite mit drei Solarmodulen auszuprobieren und das war unser Eindruck:

Das ClicLite ist in Form eines Schlüsselanhängers gestaltet, darauf befindet sich ein Solarmodul, an das man weitere Module anklicken kann. Es ist auch eine LED-Leuchte integriert und über ein USB-Kabel kann man sein Gadget anschließen. Die Funktion muss man sich so vorstellen: Mit drei Modulen und Sonne am Fenster muss man ungefähr 6 Stunden laden bis der Akku voll ist. Damit kann man dann innerhalb von 45 Minuten sein Smartphone um etwa 15-20% nachladen. Allerdings fehlt dem ClicLite eine genaue Ladestandsanzeige, es gibt nur so eine vage Anzeige über ein blinkendes grünes Licht.

Die Idee mit dem Schlüsselanhänger konnten wir nicht nachvollziehen. Immerhin braucht man sowieso noch ein Kabel zum Anschließen und dann hat man vielleicht auch noch zusätzlich Module, so wie wir jetzt, schon hat man mehrere Teile und kann auch alles gleich in die Tasche packen.

Was uns aber total geschockt hat, ist das Design. Uns ist Design immer wichtig und das ClicLite macht den Eindruck, als wäre es ein zusammengebastelter Prototyp, der nur funktionieren soll und bei dem sich bisher keiner über das Design Gedanken gemacht hat. Die Verarbeitung ist katastrophal, überall scharfe Kanten und die Module sehen komplett unfertig aus. Und am entscheidendsten: Der Klickmechanismus, um den es ja schon im Namen geht, hält überhaupt nicht. Wenn man diese Module zusammengesteckt hat, fasst man sie besser nicht mehr an, denn sonst fallen sie sofort wieder auseinander wie lose Puzzleteile.

Wie ihr seht, besteht da noch eine Menge Optimierungsbedarf. Vielleicht lohnt es sich aber, kommende Generationen der Produkte im Auge zu behalten, denn die Idee ansich ist ja sehr gut!





Images Copyright by Clicc

4 Kommentare

  1. Also ich kann den „Schock“ von Julia über das Design der Clicc-Produkte absolut nicht teilen. Wir haben uns vor einigen Wochen so ein Minisystem zugelegt und finden es super: Cooles Design, gute Verarbeitung und sehr funktional, kein überflüssiger Schnickschnack wie bei den ganzen China-Produkten. Im Urlaub habe ich damit ständig mein Handy am Laufen gehalten und die helle Lampe brauche ich auch öfter. Das legomäßige Zusammenstecken ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, das stimmt schon – aber wenn man es mal drauf hat, halten die Dinger gut und sind beim Transport einfach zu verstauen! Immerhin ist das eine Weltneuheit und die Dinger werden in Berlin zusammengebaut und nicht in China. Und sie enthalten lauter supergute Komponenten. Sowas muss doch bei einer Beurteilung berücksichtigt werden, liebe Julia! Statt dessen vergibst Du gute Noten an Produkte, die billige China-Solarmodule enthalten (z.B. der EasyAcc, das ist ein typisches 0815 Chinaprodukt, das Du in zig Variationen bei Amazon & Co findest) und die Du noch nicht mal selbst getestet hast. Hallo??? Wollen wir hier unsere eigenen Berliner Design-Manufakturen schlechtmachen?

    • Was soll ich dazu sagen? Ich kann nichts dafür, dass du andere Ansprüche an Design stellst als wir. „Legomäßig“ wäre übrigens schön gewesen, ist es aber leider nicht.
      Ansonsten kann ich nur sagen, dass wir hier keine Noten vergeben, wir stellen lediglich interessante Dinge vor und dabei ist es auch egal, aus welcher Stadt auf dieser Welt die kommen. Zu manchen Dingen sagen wir unsere Meinung, zu anderen weniger. Wir gehen sowieso davon aus, dass sich jeder nochmal seine eigene Meinung dazu bildet.

    • Hallo Hannes

      da fühlt sich aber jemand persönlich angegriffen! Leider muss ich dem Artikel komplett zustimmen. Ich habe mit dem Klonblog nichts zutun, ausser das ich ein regelmässiger Leser bin. Ich hatte diese Solarmodule schon zum Testen in der Hand, ich verstehe das ganze System auch nicht. Ganz ehrlich, das ganze wirkt für mich eher wie ein billiges China-Produkt, als die Produkte von denen du sprichst. Das System ist nicht durchdacht. Keine direkte Kabelverbindung, die Solarzellen fallen einfach ab, das „Stecksystem“ ist sehr instabil und lässt sich schwer zusammenstecken und auch so kann ich Julia nur zustimmen.

      Ich habe mich gefragt warum man die Solarzellen nicht einfach irgendwie klappbar gemacht hat. Das ganze ist so schlecht umgesetzt, dann doch lieber einen kleinen Akku den man zuhause mit Ökostrom auflädt.

      Beste Grüße aus Münster
      Marcel

  2. Komisch, bei mir haben die Cliccs gut funktioniert und halten auch gut. Außer wenn man sie wieder auseinanderbricht, aber dann sollen sie ja auch wieder geteilt werden. Ich fand das kabellose System gerade gut und auch sehr durch durchdacht, das Design ist superschön. Ich habe mir zur Verstärkung der Module noch so ein Clicboard dazugekauft, damit kann man sich dann das Gesamtmodul von hiten stabilisieren.
    Fazit: Mal was anderes als die üblichen Solarlader, die man sonst so findet. Und eine sinvolle Idee!

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein