Statt Millimeterpapier: IKEA Place – die Augmented-Reality-App zum virtuellen Einrichten


Neue Wohnung, neues Glück und – neue Möbel. Damit die Einrichtung perfekt zum eigenen Stil und natürlich ins Zimmer passt, sind Vorstellungsvermögen und maßstabsgetreue Modelle gefragt. Früher bedeutete das, kleine Möbelschnipsel aus Millimeterpapier anzufertigen. Dann kamen die 3D-Raumplaner, die jedoch nur einen ungefähren Eindruck der eigenen vier Wände gaben und meist erst mühsam mit Raumabmessungen gefüttert werden mussten. Die Smartphone-Ära lockt nun mit einer weiteren Neuerung: Augmented Reality für die Raumplanung.

Während die Technologie bisher vor allem dazu genutzt wird, in atemberaubende Fantasiewelten abzutauchen, kann sie richtig praktisch sein, zum Beispiel wenn es darum geht, die neue Bude einzurichten. IKEA bietet seit einiger Zeit die hauseigene App „IKEA Place“ in den USA zum virtuellen Einrichten an. Jetzt ist die AR-App auch in Deutschland verfügbar, um einen genauen Vorgeschmack von BILLY & Co in der eigenen Wohnumgebung zu gewinnen. Dazu wird ein Stück Fußboden vor die Handy-Linse genommen und anschließend kann aus einer Reihe von IKEA-Produkten gewählt werden, die, automatisch für Deine Zimmergröße skaliert, platziert werden können und das mit einer Genauigkeit von 98 Prozent, so IKEA.

Die Produktpalette erstreckt sich über mehr als 2.000 Artikel, die anschließend auch direkt im Onlineshop bestellt werden können, wenn der erste Eindruck überzeugt hat. Weitere Produkte sollen sukzessive in die App eingespeist werden. Leider können derzeit nur Apple-Nutzer vom personalisierten AR-Raumplaner profitieren. Mal sehen, wann es die kostenlose App auch für Android-Geräte geben wird.

IKEA Place lets you virtually ‚place‘ IKEA products in your space.

The app includes 3D and true-to-scale models of everything from sofas and armchairs to footstools and coffee tables. IKEA Place gives you an accurate impression of the furniture’s size, design and functionality in your home so you can stop wondering and start doing.“


Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein