Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst

snygo-steffen-dam7
In praktisch jeder Schule gibt es eine Vitrine, in der Gläser mit in Flüssigkeit schwimmenden Kleintieren oder Körperteilen zu bewundern sind. Der Däne Steffen Dam hat genau dieses Konzept zu Kunstwerken verarbeitet. In großen Zylindern aus Glas treiben Meeresbewohner, wie etwa Quallen, in Wasser und werden von einem hellen Licht erleuchtet. So sieht es aus, als würden die künstlichen Präparate tatsächlich schwimmen.

Schon als Kind war der 1961 geborene Dam fasziniert von der Insektensammlung und den wissenschaftlichen Büchern seines Großvaters. Nach der Schule hat er sich zum Werkzeugmacher ausbilden lassen, seit 1985 ist er als Glasbläser tätig. Mit der Zeit fing er an, auch andere Techniken für seine Kunstwerke anzuwenden. Seit 1994 stellt Dam seine gläsernen Kreationen aus. Neben den Glaszylindern schafft er auch typische Kästen, in denen er seine Präparate unterbringt.


Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 45
Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 46
Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 47
Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 48
Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 49
Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 50
Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 51
Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 52
Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 53
Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 54
Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 55
Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 56
Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 57
Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 58
Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 59
Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 60
Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 61
Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 62
Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 63
Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 64
Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 65
Steffen Dam macht aus Meeresbewohnern Kunst 66
Fotos Copyright by Joanna Bird Gallery // Steffen Dam (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein