Street Art: Neue Fassade mit dem Reißverschluss aufziehen

Dann und wann ein Tapetenwechsel ist gut fürs Gemüt. Doch nicht nur in den vier Wänden, auch außen an der Fassade kann man nach gewisser Zeit mal für einen neuen Anstrich sorgen. Ja, klar, das ist aufwändig und meistens teuer. Viel praktischer wäre es, man könnte das Ganze im Handumdrehen erledigen, sozusagen im „Reißverschlussverfahren“. Die Idee, ein Gebäude per Zipper von außen völlig neu aufzuziehen, hat der britische Künstler Alex Chinneck schon ein paar Mal umgesetzt. In Kent hat er an einem zum Abriss freigegebenen Bürogebäude einen Reißverschluss angebracht. Die leicht aufgezogene Fassade hat dann tief blicken lassen.

Alex Chinneck is a graduate of Chelsea College of Art and a member of the Royal British Society of Sculptors. His work has been featured extensively by international media with selected projects welcoming over one million visitors.“

In einem spielerischen Verfahren eröffnet der Künstler neue Perspektiven für Wohnhäuser und Bürokomplexe. Was könnte hinter der Fassade liegen? Welche Möglichkeiten ergeben sich? Durch eingebaute Hintergrundbeleuchtung setzt Alex Chinneck den sprichwörtlichen Lichtblick in die Fassade. Aktuell gibt es eine neue Installation mit Zipper in Mailand auf dem Spazio Quattrocento, in der Via Tortona 31 – noch bis 14. April zu sehen.

Vorangegangene „Renovierungsarbeiten“ inkludieren ein Wachswohnhaus zum Dahinschmelzen und Gruseln, ein Haus, das über sich hinauswächst und die Fassade sprengt und ein Gebäude, dem die Vorderseite abgerutscht ist.






(via) Copyright Alex Chinneck

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein