Student baut sich beeindruckendes Luxus-PC-Gehäuse

diy-wood-computer-louis-vanwalleghem-picture14
Ordentlich Knete hat Louis van Walleghem beim Technikhändler seines Vertrauens auf den Tresen gelegt, um sich eine Rennmaschine von Computer zusammenzustellen. Bekannt ist nicht, ob das Geld nicht mehr fürs Gehäuse gereicht hat, auf jeden Fall aber wollte der kreative Student ein ganz besonderes Zuhause für seinen neuen Desktop-PC haben. Und so machte sich der handwerklich vorher eher Unerfahrene an die Arbeit und baute ein absolut stylisches und sehr edles PC-Gehäuse.

Der Rahmen ist dabei aus Holz, außerdem hat er für die perfekte Nerd-Optik LEDs hinter einer Plexiglasscheibe angebracht. Natürlich musste noch einiges mehr an Klimperkram verbaut werden, so unter anderem ein Ein- und Ausschalter, Lüfter und was es eben sonst so braucht, um die neue Maschine zum Laufen zu bringen. Dankenswerterweise hat Louis seine Arbeit dokumentiert, vielleicht fühlt sich ja der ein oder andere inspiriert.

















(via)

8 Kommentare

  1. Ich finde es toll dass PC Gehäuse aus Holz so im kommen sind! Die sehen nicht nur schön aus, sondern sind auch echt Nachhaltig! Mittlerweile gibt es ja sogar Tastaturen und Mäuse aus Holz, nur hier stellt sich mir natürlich wieder die Frage wie haltbar diese „holzigen“ Peripheriegeräte sind ;)
    Toller Beitrag, die Foto-Wand ist echt detailreich und schön anzusehen!
    Weiter so.

    Beste Grüße
    Philipp

  2. Hallo, ich hätte ein paar Fragen.

    -wo finde ich dieses Holzmöbelstück und welches Maß wird hier verwendet ?
    -wo finde ich den Ein/Ausschalter ?
    Danken im Voraus .

  3. Ich könnte mir vorstellen, dass das Möbelstück ein Hängeschrank ist. Wenn ich die Größe des Computers mit dem Bildschirm und den Boxen vergleiche, ist dieser nämlich gar nicht so groß.

  4. Vorweg, sehr schicke Arbeit. Ein gelungenes Gehäuse.

    Um die Fragen nach dem „Mögelstück“ zu beantworten, es ist kein Möbelstück!

    In der zweiten Bildreihe, das rechte Bild, verrät die Bauweise. Es sind mehrere Mehrschicht-Multiplex Platten, aus denen die Konturen ausgesägt wurden, und welche dann aufeinandergeleimt wurden.

    So entsteht der „Streifenlook“.

    Und der Schalter ist ein sog. „Vandalismustaster“.

    Kleine Kritik. Ich hätte die im Gehäuse verlegten Kabel noch mit der richtigen Farbkombination gesleevt.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein