Studenten der Saitama University bringen 100 Metronome in Gleichschritt


Ein interessantes Experiment haben Studenten der japanischen Saitama University durchgeführt. Auf einer Tischplatte, die nur mit ein paar Fäden an einem Gestellt festgemacht war, platzierten sie 100 Metronome und brachten sie zum Ticken. Und obwohl sie sich zu Anfang in völlig unterschiedlichen Takten bewegten, dauerte es nur kurze Zeit, bis sie komplett synchron waren. Unterstützt wird das eindrucksvolle Schauspiel vom Ticken der Metronomen, das sich hörbar anpasst.

Das Phänomen, das die Anpassung der Bewegungen möglich macht, nennt sich „Injection Locking“ und tritt dann auf, wenn ein schwingfähiges Element durch ein zweites Element, das schwingen kann, gestört wird. Dadurch fängt das zweite Element die Bewegungen des ersten ab und bringt sie auf die gleiche Frequenz wie die eigenen Bewegungen. Im konkreten Fall des japanischen Experiments werden die Metronome durch die schwingenden Tischplatte in Gleichschritt gebracht. Das Ergebnis ist eine kleine Armee.

メトロノーム同期(100個)

メトロノーム同期(100個) 別角度

(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein