Süße Monster für „Monster Boo“-Kartenspiel von Sergio Edwards

Können Monster eigentlich süß und nett sein? Wenn es nach Sergio Edwards geht, dann sicherlich ja. Der chilenische Künstler stellt in seinem neuesten Projekt Monsterwesen für das Kinder-Kartenspiel „Monster Boo“ vor. Für seine digitalen Bilder ließ er sich mal von den Tiefsee-Kreaturen, mal von der Kunst der Urvölker Afrikas inspirieren. Entstanden ist eine Reihe an mehr oder weniger sympathischen Wesen mit einem oft überdurchschnittlichen Kuschelfaktor.

Sergio versieht seine Zeichnungen mit treffenden Kommentaren. Ich finde zum Beispiel seine Idee, den an sich harm- und wehrlosen Würmern einen gepanzerten, smarten Roboter zur Seite zu stellen, großartig. So wird aus jedem Würmchen ein furchtloser Krieger. Bei anderen Charakteren versucht der Künstler, ihre monströse Natur durch möglichst wenige Details zu betonen.

Aber wirklich, wo liegt die Grenze zwischen uns und den Monstern? Ich meine, nicht im Spiel, sondern im realen Leben? Auf das Äußere kommt es dabei sicherlich am wenigsten an, das wahre Ungeheuer lauert immer in den Untiefen der Seele…









(via) Copyright Sergio Edwards

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein