Superbowl 2010 – verbotene Werbeclips

Wenn man in diesen Tagen Marketing- oder Werbeblogs durchstreift, gibt es eigentlich nur ein Thema: der anstehende SuperBowl am Sonntag Abend. In diesem Jahr kostet eine einzige Werbesekunde 85’000$. Insgesamt 62 extra für das Event produzierte Werbespots zeigt der Sender „CBS“ an dem Abend. Macht bei je 30 Sekunden pro Werbeclip einen Werbeumsatz von allein 158Mio. $.

Dabei zeigt der Sender aber längst nicht alle Werbeclips, die ihm angeboten wurden. Heikle Themen lehnt man einfach ab, aus den unterschiedlichsten, für uns Europäer oft unverständlichen Gründen.

Hier mal einige Beispiele für Werbeclips, die es dieses Jahr nicht in’s offizielle Programm von „CBS“ geschafft haben:

Übereinander herfallende Männer? Geht gar nicht – abgelehnt!

http://www.youtube.com/watch?v=WEkcs4O5pRU

Golfer, die sich die Köpfe sonst wohin stecken. Auch nicht erwünscht.

„Zu tuntig“ war dem Sender dieser ehemalige Footballspieler, der jetzt Damenunterwäsche designt.

http://www.youtube.com/watch?v=68WTMYxoSck

Menschen für Chips überfahren. Der lustige Clip hätte wohl auch hierzulande kaum eine Chance gehabt.

Aber zum Glück gibt es ja das Internet, wo sich diese „Banned Commercials“ immer besonders grosser Beliebtheit erfreuen. Und so einige Clips dürften deshalb auch insgesamt mehr Views bekommen, als wenn sie vom Sender erlaubt gewesen und ausgestrahlt werden würden.

Und damit auf einen spannenden SuperBowl 2010!

(u.a. via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein