Tätowierte Alice, Kolibri-Piercing und andere Meisterwerke


Glenn Arthur kann zeichnen. Seine Pinselstriche sind so sicher, dass kaum jemand auf die Idee kommt, Glenn sei ein Autodidakt. Doch das ist wahr: Der Künstler hat sich das Zeichnen selbst beigebracht. Ein Naturtalent, und was für eins!

Besonders gut gelingen Glenn Arthur die Augen – seine Helden betrachten den Zuschauer mit einem kecken und aufmerksamen Blick, etwas von oben herab und mit einer Prise Neugier. Da ist zum Beispiel eine sympathische Alice, deren Erlebnisse im Wunderland in unzähligen Tattoos verewigt sind, die ihre Haut verzieren. Oder ein modernes Rotkäppchen, das mit dem bösen Wolf offensichtlich eine enge Freundschaft pflegt. Gelassen und etwas traurig blickt uns die junge Frau an, deren Wangen durch einen überlangen Kolibri-Schnabel durchbohrt sind. Wer ist sie? Der eigenen Fantasie des Künstlers oder einem mir unbekannten Literaturwerk entsprungen?

Die Bilder gefallen mir, auch wenn sie manchmal etwas kitschig wirken. Aber wer sagt, dass Kitsch mit der Kunst nichts zu tun hat?













Copyright by Glenn Arthur

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein