„Talking Heads“: Matthew Rolston nimmt Vintage-Bauchrednerpuppen vor die Linse


Einst große Plappermäuler, hängen sie nun stillschweigend im Vent Haven Museum in Fort Mitchell im US-Bundesstaat Kentucky: Bauchrednerpuppen. Der Fotograf Matthew Rolston hat sie für den Bildband „Talking Heads: The Vent Haven Portraits“ ganz nah vor die Linse genommen. In den ungewöhnlichen Porträts erwachen die Vintage-Puppen plötzlich wieder zum Leben und damit wird ein ganzes Potpourri von Kindheitserinnerungen, Ängsten und Phobien ebenfalls wiederbelebt. Hin- und hergerissen zwischen Automatonophobie und der verblüffenden Bühnenpräsenz einer sprechenden Puppe, weiß ich noch nicht so recht, ob ich die Porträtaufnahmen schön oder einfach nur zum Fürchten finde.

Along with his friend Herb Ritts, Rolston was a member of an influential group of photographers (among them, Bruce Weber, Annie Liebovitz and Steven Meisel) to emerge from the 1980’s magazine scene. Rolston’s early photographs from this era are notable for their distinctive and glamorous lighting style, surrealistic tableaus, and detail-rich sets. His imagery has helped define contemporary aesthetics of American portrait photography and truly embodies modern glamour.“












Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein