„The Guardian of the Temple“ von La Machine – die alte Sage vom Minotaurus wird gerade in Toulouse neu erfunden

Was ist denn auf den Straßen von Toulouse gerade los? Durch das Labyrinth aus engen Gässchen wandert ein furchterregendes Mischwesen. Es ist kein anderer als der menschenfressende Minotaurus, unglaubliche 15 Meter groß und über 4,5 Tonnen schwer.

Hat das Untier die Auseinandersetzung mit Theseus doch überlebt und konnte sich dank dem Ariadne-Faden aus seinem Gefängnis befreien? Nein, so ganz stimmt es doch nicht. Die Altertumsforscher von La Machine haben neue Erkenntnisse gewonnen, und zwar: Der Minotaurus ist eigentlich ein treuer Wächter der Stadt Toulouse und wird immer wieder neu geboren. Also ist er wieder da und zeigt sich in all seiner Pracht.

La Machine is a street theatre company founded in 1999 and led by François Delarozière. It came about thanks to artists, technicians and theatre designers working together for the construction of unusual theatre objects. The work that we develop in public spaces relates, in the first instance, to theatre, urban planning and architecture.“

Es ist nicht zum ersten Mal, dass die Kreativen von La Machine uns mit gigantischen kinetischen Skulpturen überraschen. Eine fette Spinne ließen sie ebenfalls neulich durch die Straßen mehrerer Städte weltweit laufen. Übrigens es ist gar nicht so einfach, so ein Gebilde zu steuern – um den Minotaurus zu bewegen, sind zum Beispiel ganze 17 geschickte Lenker notwendig.



Le gardien du temple – Toulouse acte2 scene1 : "Le réveil d'Astérion"

(via) Copyright La Machine

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein