„The Teabag Collection“: Ayzit Bostan entwirft Teebeutel für Hälssen & Lyon


Auch wenn ein Unternehmen mehr als 120 Jahre alt ist, muss es sich innovativen Ideen nicht verschließen. Der Tee-Hersteller Hälssen & Lyon aus Hamburg zum Beispiel hat kürzlich mit der Handtaschen-Designerin Ayzit Bostan zusammengearbeitet, um eine besondere Reihe von Teebeuteln zu entwickeln. Herausgekommen ist „The Teabag Collection„, die – kaum überraschend – wie kleine Taschen aussieht. Fünf verschiedene Schwarztee-Sorten sind in den ungewöhnlichen Beuteln untergebracht.

Die Teebeutel, die aus Seide und durchlässiger Baumwolle bestehen, wurden von Hand hergestellt. Daher sind sie auch streng limitiert. Sie stecken in kleinen Einkaufstüten aus Papier, die wiederum in Kisten untergebracht sind, die ebenfalls in Handarbeit entstanden. „The Tea Collection“ wurde bereits letztes Jahr auf der Berlin Fashion Week präsentiert, anschließend kamen ausgewählte Kunden in den Genuss, jeweils ein Exemplar von Hälssen & Lyon zugeschickt zu bekommen.

Since our start, Hälssen & Lyon has looked for new ways to prepare and present tea. This time, five of our most famous black tea blends are making their most elegant debut. In collaboration with renowned fashion designer Ayzit Bostan we created the first Teabags that look and feel like the most iconic designer handbags: The Teabag Collection. This limited- edition selection features handcrafted design-pieces which fit perfectly with the personality of each brew and is our way to say thank you to our longstanding customers for their ongoing partnership. The Teabag Collection does its part to keep our brand, and our tea, at the height of fashion.“














Copyright by Hälssen & Lyon & Ayzit Bostan (via)

1 Kommentar

  1. Ein unglaublich simple und zugleich extrem gute Idee. Ich habe den Teebeutel noch nie so gesehen. Die Designs wirken wie echte Taschen oder Beutel im Miniaturformat, klasse. In Kombination mit schwarzem Inhalt entsteht eine toller Kontrast. Mir gefallen generell starke Kontraste zwischen Hell und Dunkel. Deshalb verwende ich für Briefe auch weißes Papier und eher dunkle Umschläge wie diese (https://www.brief-huellen.de/inspiration-20-shades-of-gray). Schade, dass die Beutel limitiert sind, was aber bei der aufwendigen Herstellung sinnvoll ist. Handarbeit ist schließlich teuer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein